Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1271257
Buch. 
Kapitel. 
Lionardo 
Vinci. 
wollen, sei der Versuch wegen der Höhe des Raumes missglückt. 
Vasari dagegen schiebt, wie wir oben erzählt, die Schuld des Miss- 
lingens auf den schlecht bereiteten Bewurf der Wand, der sich abgelöst 
habe. Wie dem auch sein mag, wir sehen auch hier wieder den unab- 
lässig nach Lösung neuer Probleme strebenden Geist des Meisters. 
Lionardo wohnte damals längere Zeit als Gast im Hause seines 
Freundes Giov. Franc. Rustici, der als vornehmer und vermögender 
junger Mann die Kunst mehr zu seinem Vergnügen trieb. Nach 
_Vasari's Zeugniss half Lionardo ihm bei der herrlichen Gruppe des 
predigenden Johannes, welche man über dem Nordportale des Bap- 
tisteriums zu Florenz sieht. Die psychologische Feinheit und Tiefe 
der Charakteristik, namentlich in der mit Misstrauen und Widerwillen 
kämpfenden und doch tief erregten Aufmerksamkeit des Pharisäers und 
Leviten deuten zum mindesten auf die geistige Mitwirkung Lionardds. 
In dieselbe Zeit fällt nun auch das Bildniss der Gemahlin des 
Francesco del Giocondo, welches unter dem Namen der Mona Lisa 
(Madonna Lisbetta) einer der kostbarsten Schätze der Sammlung des 
Louvre ist, dort unter dem Namen la Joconde bezeichnet. In diesem 
wunderbaren Frauenbildniss, an welchem er mit Unterbrechungen vier 
Jahre bis 1506 gemalt, hat der Meister das Höchste geschaifen, das 
der Bildnissdarstellung zu erreichen möglich ist. Es ist nicht bloss 
die schon von Vasari gepriesene wundergleiche Feinheit und Zartheit 
in der Durchbildung der Form, die bis in die kleinsten Einzelheiten 
sich zu erkennen giebt, ohne den Gesammteindruck zu beeinträchtigen, 
sondern mehr noch der geheimnissvolle Reiz einer durch die edelste 
Bildung der Renaissance verklärten Frauengestalt, die mit dem räthsel- 
vollen Blick dieser Augen und dem sphinxgleichen Lächeln des Mundes 
uns bezaubert. Leider sind die warmen Fleischtöne des Gesichtes ver- 
schwunden, so dass das Antlitz jetzt eine unheimliche Blässe aushaucht, 
nur in den schönen unvergleichlich fein modellirten Händen, zu denen 
die Windsor-Sammlung (Nr. 69) die Röthelstudie besitzt, haben sich 
diese Töne besser erhalten. Es scheint, dass Lionardo, wie so oft im 
Streben nach höchster Vollendung, Farben angewendet hat, welche sich 
nicht bewährten. Ein zarter Duft umspielt die Formen, den Hinter- 
grund bildet eine Gebirgslandschaft, die indess kaum noch zu erkennen 
ist. Man muss annehmen, dass Lionardo dieses Bild nicht für den 
Gemahl der Dame, sondern für sich selbst ausgeführt hat. Jedenfalls 
steht fest, dass schon Franz I. dasselbe um die damalsbedeutende 
Summe von 12,000 Livres für seine Galerie von Fontainebleau erworben
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.