Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1271168
Abendmahl. 
Das 
Composition. 
Gestalten gegliedert hat, mit höchster Kunst das scheinbar Natürlichste 
und Einfachste treffend. Zugleich wird dadurch die Gestalt Christi 
um so wirksamer isolirt und hervorgehoben. Auch der Tisch, der die 
unteren Theile der Figuren bis auf die im Halbdunkel verhüllten Füsse 
verdeckt und nur die beiden Gestalten an den Enden der Tafel in 
ganzer Figur sehen lässt, wirkt günstig, da er die ganze Aufmerksam- 
keit auf den Oberkörper, besonders auf die Köpfe und die nicht minder 
ausdrucksvollen Hände concentrirt. Mit Recht ist wiederholt darauf 
hingewiesen worden, welch feine Physiognomik grade hier in der Form 
und Bewegung der Hände liegt. 
Zur Rechten Christi sieht man den Lieblingsjünger Johannes, 
der sein sanftes von Locken umflossenes Haupt schmerzerfüllt auf die" 
rechte Schulter sinken lasst. Er ist eine jener zart besaiteten mehr 
weiblichen Naturen, die das Üngeheure des Verbrechens in ihrer reinen 
Seele nicht zu fassen vermögen, die daher solch ein Moment völlig 
rathlos trifft. Das spricht sich nicht minder deutlich in den schmerzvoll 
zusammengefalteten Händen aus. Neben ihm sitzt der Verräther, 
dessen dunkles semitisches Profil mit dem struppigen Haar sich scharf 
markirt. Sichtlich zuckt er innerlich betroffen zusammen und halt in 
der krampfigen Rechten den Geldbeutel, während die Linke wie im 
Schreck vom Tische aufschnellt. Die ganze Figur auf den rechten 
Arm gestützt, beugt er sich vor, weil Petrus, sein Nachbar, in glühen- 
der Erregung hinter ihm sich zu Johannes herüber neigt, den er mit 
lebhafter Bewegung der Linken auffordert, den Meister um nähere 
Auskunft zu bitten. Man kann keine grösseren Gegensätze sehen als 
diese drei dicht aneinander gedrängten Köpfe, Meisterstiicke tiefster 
Seelenkunde. Zugleich versetzt Petrus unabsichtlich, bei seinem hef- 
tigen Auffahren mit dem Messer, das er in der Rechten halt, dem 
Judas einen Stoss in die Seite, der dessen Verwirrung noch zu stei- 
gern scheint. 
Kaum minder bewegt ist die Gruppe zur Linken Christi. Der 
höchste Ausdruck von Entsetzen beherrscht den zunächst sitzenden 
älteren Jacobus, in dessen ziemlich befangenem Gesicht der geöffnete 
Mund und der vor sich hinstierende Blick im Zusammenklang mit den 
Weit ausgebreiteten Armen den Eindruck macht, als 0b er das Furcht- 
bare schon vor Augen sähe. Hinter ihm schaut der markig charakteri- 
sirte Thomas vor, der voll Aufregung den Zeigefinger der rechten 
Hand erhebt, als wolle er dem drüben sitzenden Judas drohen. Hinter 
den Beiden erhebt sich die reine Jünglingsgestalt des Philippns, der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.