Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1277071
617 
und holdesten Werke des Meisters, das ausserdem durch kraftvolles, 
weich abgetöntes Kolorit hervorragt. Etwas früher vielleicht ist das 
merkwürdige Bild im Belvedere zu AWien, welches einen reich ge- 
kleideten vornehmen Mann vor der h. Justina knieend darstellt. (Fig.135.) 
M oroth 
Dieses edle in feinem Ton durchgeführte Bild erhält durch den Gegen- 
satz der grossartig jungfräulichen Gestalt mit der energischen, innig 
bewegten Figur des knieenden Verehrers das Gepräge vornehmen 
Adels und schlichter Anmuth. Von ähnlicher Behandlung ist die eben- 
falls in feinem Silberton durchgeführte allegorische Figur des Glaubens 
in der Ermitage zu Petersburg, sodann die grossartige Gestalt der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.