Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1276447
554 
Buch. 
XII. 
Kapitel. 
Venezianer. 
Die 
eines Flusses, über welchen eine hochgespannte Brücke führt. Im 
Vordergrunde rechts sieht man die Reiterei der Venezianer mit wehenden 
Standarten und bewimpelten Lanzen auf die Brücke zusprengen, während 
ganz vorn der Feldherr, dem ein Page die Achselschnüre befestigt, zu 
Fuss am Ufer stehend, den Angriff leitet. Zwei venezianische Anführer 
sieht man dem Gros voraus im Galopp über die Brücke mitten in 
den Feind hineinsprengen, der von einer andern venezianischen Abthei- 
lung von links her in die Flanke genommen, trotz verzweifelter Gegen- 
wehr das steile, felsige Ufer hinab in den Fluss gesprengt wird. Die 
Klarheit der Composition und die kühne Lebendigkeit der Bewegungen 
beweist, dass Tizian auch im dramatischen Historienbild die volle Höhe 
der Meisterschaft behauptet. Zugleich erkennt man den grossen Land- 
schafter in der trefflichen Darstellung des Ierrains, das im Mittelgrund 
eine sanft ansteigende Thalsohle bietet, rings von schroffen Höhen ein- 
geschlossen, welche zur Linken die in Flammen aufgehenden Gebäude 
von Cadore mit dem Zinnenkranz und den Thürmen seines Castells 
krönen. Um das Geschick des geschlagenen Feindes vollends zu be- 
siegeln, sieht man das venezianische Fussvolk mit wehenden Fahnen 
den Thalgrund herabsteigen, während im Hintergrund eine zweite Ab- 
theilung der ersten in einiger Entfernung folgt. Die ganze Scenerie 
in ihrem mächtigen Gebirgscharakter verstärkt in ergreifender Weise 
den grossartigen Eindruck dieser genialen Composition. Die Wirkung 
des Bildes war schon bei den Zeitgenossen eine so bedeutende, dass 
dem- Meister das Staatspatent zurückgegeben wurde. Ohne Frage hat 
die gewaltige Kunst Michelangelds beim grossartigen Aufbau der 
Gruppen, ihren kühnen Bewegungen und Verkürzungen dem Meister 
vorgeschwebt. 
Nach diesem Zwischenfall sehen wir Tizian in alter lIVeise unab- 
lässig fortfahren, den zahlreichen Aufträgen, welche von allen Seiten 
an ihn gelangten, mit einer künstlerischen Kraft gerecht werden, welcher 
die Jahre nichts anzuhaben vermochten. Nie hat sich in einem andern 
Meister geistige und körperliche Gesundheit in gleicher Frische bis 
in's höchste Lebensalter weit über die Gränze dessen, was sonst den 
Menschen zugetheilt wird, erhalten. Wir beschränken uns darauf, 
die wichtigsten seiner späteren Werke kurz zu erwähnen. Um mit 
den kirchlichen Bildern zu beginnen, nennen wir zunächst die Himmel- 
fahrt der Madonna im, Dom zu Verona, die in den Anfang der 
vierziger Jahre zu fallen scheint. Das Bild hat nicht die feierliche Gewalt 
der berühmten Assunta in Venedig, verräth vielmehr namentlich in der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.