Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1276321
544 
Buch. 
Kapitel. 
XII. 
Die Venezianer. 
Oberkörper von Nicodemus gehalten, der sich sorglich über ihn beugt. 
(Fig.124.) Joseph von Arimathia hat ihn unter den Knieen gefasst, indem 
er einen Blick, in Welchem tiefes Mitgefühl sich mit Verehrung mischt, 
auf das im Tod erstarrte Antlitz des Meisters wirft. Zwischen beiden 
sieht man den Lieblingsjünger Johannes den rechten Arm des Erlösers 
sanft emporhalten und mit dem Ausdruck der schmerzlichsten Theil- 
Die Grablegung Christi, von Tizian. 
Louvre. 
nahme nach der gebeugten Mutter des Herrn blicken. Diese folgt 
dem traurigen Zuge, der sich schon dem Grabgewölbe nähert und ihr 
das Liebste zu entführen droht. Gram hat ihr Antlitz gefurcht, die 
verweinten Augen starren trostlos nach dem theuren Angesichte, über 
welches der Tod seinen Schatten gebreitet hat. Mit gefalteten Händen 
und zitternden Schritten wankt sie einher, mühsam aufrecht erhalten 
von Magdalena, deren kräftiger Kopf, von wild aufgelösten Locken 
umiluthet, sich ebenfalls mit dem Ausdrucke des Schmerzes nach dem 
Heilande hinwendet.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.