Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270984
Vielseitige Th ätigkeit Lionardds. 
diese erstaunliche Allseitigkeit seiner Anlage war der ruhigen Vollen- 
dung künstlerischer Schöpfungen so wenig günstig, dass er häufig die 
angefangenen Werke unvollendet liegen liess. Aber den stärksten 
Antheil an dieser Unstiitigkeit hatte doch das Ideal der Vollkommen- 
der Könige, von Lionardo. 
Anbetung 
Uffizien. 
heit, welches ihm bei jedem Werke vorschwebte, denn obwohl er den. 
denkbar höchsten Grad darin erreichte, genügte er doch seinen eigenen 
Anforderungen niemals. S0 ist denn auch eine seiner grössten Com- 
positionen, die wahrscheinlich an das Ende seines florentiner Aufent- 
halts zu setzen ist, niemals ausgeführt worden: die Anbetung der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.