Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1276065
518 
Buch. 
XII. 
Kapitel. 
Venezianer. 
beginnt das eigentliche Leben der Farbe. Fortan trat diese nicht mehr 
als materielle Substanz im Bilde auf, sondern als die luftumüossene, 
mit Wider-scheinen durchwebte Ausstrahlung jedes Körpers. 
So sehen wir zuerst in grossem Sinne Giorgione, dann in völliger 
Befreiung Tizian die Mission der Malerei auffassen. Wie dieser nun 
in seinem langen Leben unbeirrt demselben Gesetze treu bleibt und 
in einer fast unabsehbaren Reihe von Werken, ohne je eintönig zu 
werden, demselben einfachen Princip huldigt, welches er auf der Basis 
der Schule von Venedig gewonnen hatte, das ist eine der seltensten 
Thatsachen der Kunstgeschichte?" Seine" Palette kennt keine so reich 
schillernde Farbenscala, wie sie in der Folge durch Paolo Veronese 
in die venezianische Malerei eingeführt wurde. Wenige bestimmte 
Haupttöne kehren stets wieder: ein leuchtendes Roth, welchem ein 
sattes Gelb gegen das kräftige Blau und bisweilen ein saftig frisches 
Grün secundirt. Aus diesen Grundelementen weiss er die mächtigsten 
Wie die zartesten Accorde zu zaubern, weiss die grösste Leuchtkraft 
und Tiefe mit Linübertreiflichem Schmelz, weiss Duft mit Gluth wunder- 
sam zu paaren. Was aber seine Carnation betrifft, so ist nie das Fleisch 
lebenswarmer, zarter und zugleich gesunder und blühender gemalt 
werden. In seinen nackten Gestalten fühlt man den kräftig klopfen- 
den Puls, fühlt jeden Blutstropfen, der durch die Adern rollt, jeden 
Athemzug, der die schwellenden Formen leise bewegt. Wenn irgendwo, 
so sind hier die Götter Griechenlands vom tausendjährigen Schlummer 
zu neuem Leben erstanden. 
Aus dem bereits Gesagten leuchtet ein, dass eine geschichtliche 
Betrachtung des Entwicklungsganges unsers Meisters wenig Anhalts- 
punkte finden wird. Als hätte er ein Gefühl davon gehabt, dass in 
seiner Kunst von verschiedenen Epochen kaum zu reden sei, hat er 
äusserst selten einem Werke das Datum der Entstehung beigesetzt, 
und selbst seinen Namen hat er nur in besonderen Fällen hinzugefügt. 
Von einem seiner frühesten Bildnisse, dem Porträt eines ihm be- 
freundeten Edelmannes aus der Familie Barbarigo berichtet Vasari, 
njedes einzelne Haar sei so fein gemalt gewesen, dass man sie hätte 
zählen können, und dasselbe gelte von den Punkten einer Atlasjacke 
in dem nämlichen Bilde". Wenn Vasari dies Werk in die Zeit weist, 
wo Tizian angefangen habe, Giorgione nachzuahmen, so ist dies gewiss 
ein Irrthum. Denn Giorgionds Weise war es am wenigsten, beim 
Malen so in's Einzelne zu gehen. Eine ähnliche Feinheit der Aus- 
führung zeigt der Christus mit dem Zinsgroschen, von dem wir später
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.