Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1275680
480 
Buch. 
Kapitel. 
und 
Lombarden 
Piemontesen. 
wir in der Akademie zu Venedig unter Nr. 132 ein mit seinem Namen 
„Bochazinusa bezeichnetes Bild der thronenden Madonna mit dem Kinde, 
umgeben von der h. Rosa und Katharina und den knieenden h. Petrus 
und Johannes dem Täufer. Es ist ein treffliches Bild von gediegener 
Sorgfalt der Ausführung, welche sich bis auf die zierlichen Blumen 
des Wiesengrundes erstreckt. In den milden Köpfen verräth sich der 
Einliuss Francia's, ebenso in der lichten klaren Landschaft, die an 
die Umbrier erinnert. Die Gewänder sind in grossen scharfgebrochenen 
Falten angeordnet, die Farbe ist von tiefer Gluth und Kraft und ge- 
mahnt wie auch der Kopf Johannes des 'l'äuters an venezianische Ein- 
flüsse. Besonders prachtvoll wirkt das Goldbrokatgewand des Petrus, 
das rothe Brokatkleid und der graue gelb gefütterte Mantel der Katha- 
rina, das blaue Mieder, das weisse Damastkleid und der rothe Mantel 
der heil. Rosa. Das grüne Gewand des Täufers mit dem rothen Kleide 
und dem blauen Mantel der Madonna vollendet den prächtigen Zu- 
sammenklang des Kolorits. Demselben Künstler darf man vielleicht 
mit Crowe und Cavalcaselle das fälschlich dem Perugino zugeschriebene 
Bild in derselben Galerie Nr. 265 zuschreiben, welches die Jahrzahl 
1500 trägt. Es stellt die Fusswaschung dar und verräth einen Künstler, 
der noch unfertig zwischen verschiedenen Einflüssen umherschwankt, 
ohne bedeutende Eigenthümlichkeit, vielfach noch alterthümlich be- 
fangen, in der Farbengebung am meisten an die Ferraresen erinnernd. 
Man darf es demnach vielleicht als ein Jugendwerk Boccaccinds be- 
trachten.' Ausserdem möge noch in San Quirico zu Cremona ein mit 
dem Namen des Künstlers und dem Datum 1518 bezeichnetes Bild 
der thronenden Madonna mit den h. Antonius und Vincenz hervor- 
gehoben werden, an welchen man trotz der Uebermalung den Künstler 
in der freien Entwicklung seines Stiles erkennt. Seiner früheren Zeit 
gehört im Hospital ebendort ein büssender Hieronymus von tiefer 
venezianischer Leuchtkraft, im bischöflichen Palast eine Kreuzigung, 
ebenfalls aus seiner früheren Zeit mit ferraresischem Gepräge, endlich 
in der Galerie zu Padua eine Madonna mit dem Christuskinde, das 
einen Vogel hält, ein tüchtiges Bild, während ebendort die Halbügur 
der Madonna mit zwei weiblichen Heiligen bei schöner Färbung gar zu 
ausdruckslose Typen zeigt und zu glatt und leer in der Behandlung ist. 
Als N ebenbuhler Boccaccinds lernen wir Altobello Melone kennen. 
Auch er steht in seiner früheren Entwickelung unter dem Einfluss der 
Ferraresen. Für den Dom zu Cremona wurde er seit 1517 in An- 
spruch genommen, unter der ausdrücklichen Bedingung, dass diese
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.