Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1275493
Gaudenzio Ferrari. 
5161 
und Petrus Martyr, die einen knieenden Stifter empfehlen. Auf der 
andern Seite sieht man oben die Darbringung des Modells der Kirche 
an den h. Mauritius, darunter im Bogenfeld die h. Therese, Katharina 
und eine andere Heilige, welche eine knieende Stifterin präsentiren, 
darunter noch die h. Agata und eine Heilige mit einer Spindel, in der 
Mitte eine Nische mit dem Eccehomo. Das Schönste im ganzen Cyclus 
ist das Fresko in der zweiten Kapelle rechts: Christus wird von zwei 
Henkern an die Martersäule gebunden, so dass er als Bild des tiefsten 
Leidens ohnmächtig zusammenbricht; links empfiehlt die h. Katharina, 
eine Gestalt von vornehmer Haltung und Schönheit, einen knieenden 
Stifter, ein Meisterstück grossartiger Bildnissdarstellung; rechts der 
h. Stephanus im Diakonengewande, von rührender Jugendschönheit. 
Noch andere treifliche Bilder reihen sich an , so einerseits Katharina, 
die durch Erscheinen eines Engels vom Tode durch's Rad befreit wird, 
andrerseits ihre Hinrichtung durch das Schwert, beide Bilder von kühlerer 
Farbenstimmung. An der Nordseite des Schiffes malte wahrscheinlich 
Aurelio Luini die Taufe Christi und die Steinigung des Stephanus, 
wobei es etwas äusserlich und bunt hergeht; endlich die Auferstehung 
Christi. Der ganze Cyclus, obwohl im Einzelnen ungleich, ist doch eins 
der schönsten Beispiele grosser Gesammtdekorationen der goldenen Zeit. 
In diese Reihe gehören nun auch zwei piemontesische Künstler, 
die neben Luini die höchste Bedeutung in dieser Schule in Anspruch 
nehmen: Sodoma, von welchem schon früher die Rede war und Gau- 
denzio Ferrari, der hier näher zu besprechen ist ü). Er wurde 1484 
zu Valduggia, in einem romantischen Alpenthale Piemonts, geboren und 
führte sein schöpferisch reiches Leben bis 1549. S0 zahlreich und 
bedeutend die Arbeiten dieses energischen und fruchtbaren Künstlers 
sind, so wenig wissen wir von seinen äusseren Lebensverhältnissen. 
Ueber alle diese lombardischen Meister des 16. Jahrhunderts breitet sich 
das undurchdringliche Dunkel aus, welches in den andern Schulen nur 
die Künstler der früheren Epoche des Mittelalters umhüllt. Kein Vasari 
hat hier zur rechten Zeit durch seine Aufzeichnungen Licht geschaffen 
und der späteren Forschung Anhaltspunkte geboten. So sind wir denn 
ausschliesslich auf Das angewiesen, was die Werke des Meisters uns 
lehren. Aus diesen erkennt man leicht, dass er in seiner Jugend viel- 
leicht zuerst durch Girolamo Giovenone in Vercelli gebildet wurde, denn 
a") Vgl. Borcliga, Notizie intorno alle opere di G. Ferrari. 
Borrliga-Piana-zzi, le pitture di G. Ferrari. Fol. Milano 1835. 
Milano 
1821 
und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.