Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270890
Buch. 
Kapitel. 
Lionardo 
Vinci. 
de' Signori in eine gewaltige Pyramide aufgeschiehtet und unter geist- 
lichen Gesängen, unter Glockengeläut und Trompetenklang verbrannt. 
Der furchtbare Rückschlag blieb nicht aus; der Papst excommunicirte 
den Busseprediger, der ebenso unerschrocken die Ruchlosigkeit der 
römischen Curie verdammt hatte; die Gegner Savonar0la's erstürmten 
das Kloster S. Marco, warfen ihn in's Gefängniss, und nachdem er 
siebenmal die Folter ausgestanden hatte, ward er 1498 am Himmel- 
fahrtstage auf der Piazza gehängt und dann verbrannt. Neue Bedräng- 
nisse brachte der Stadt der Krieg mit der alten Nebenbuhlerin Pisa, 
die unter allen Umständen gedemüthigt werden sollte. Es ist eins 
der letzten Blätter aus der trüben Geschichte der Bruderkämpfe, 
durch welche die italienischen Städterepubliken den Untergang auf 
sich selbst herabbeschworen haben. Pisa fiel 1509, aber der Krieg 
hatte die Kräfte der Florentiner erschöpft, unaufhaltsam drang Gesare 
Borgia in der Romagna vor, und als 1512 das florentinische Heer bei 
Prato durch die päpstlichen 'I'ruppen eine Niederlage erlitten hatte, 
musste der zum lebenslänglichen Gonfaloniere ernannte Pietro Soderini 
zurücktreten, und die Medici kamen wieder an's Ruder. Noch einmal 
raffte sich in dem Aufstand von 1527 Florenz gegen die entarteten 
Nachkommen eines grossen Geschlechts auf, aber nur um nach helden- 
müthiger Vertheidigung 1530 zu unterliegen.  
Dies ist genau die Grenze der künstlerischen Entwicklung dieser 
edlen Stadt. Sie hat noch unter Soderini trotz der Noth der Zeit 
bedeutende künstlerische Unternehmungen hervorgerufen, aber so eng 
verknüpft mit dem Genius der Freiheit und Unabhängigkeit War dort 
das Heil der Kunst, dass mit dem Untergang jener auch diese in's 
Grab sank. 
So waren die Zeiten, in welchen neben einer Reihe älterer Künstler 
der grosse Genius geboren wurde und heranwuchs, der durch seine 
weit überragende schöpferische Anlage die Malerei aus den breitgetre- 
tenen Bahnen der Vorgänger befreien und zu einer neuen Entwicklung 
führen sollte. Lionardo da Vinci 3') ist nicht bloss wie mancher seiner 
Zeit- und Kunstgenossen eine vielseitige, er ist gradezu eine allseitige 
Persönlichkeit. Nie vielleicht hat sich die Totalität menschlicher 
Ü Vasar-i, ed. Le Monnier VII.  C. Amoretti, memorie storiche sulla vita 
etc. di Lionsirddda Vinci. Milano 1804.  Graf von Gallenberg, Lionardo da Vinci. 
Leipzig 1834.  Rio, L. de Vinci et son äcole. Paris 1855.  A. Houssaye, histoire 
de L. de Vinci, Paris 1869.  C. de Blasis, L. da Vinci. Milano 1872.  Waagen 
in seinen Kleinen Schriften. Stuttgart 1875.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.