Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1275384
450 
Buch. 
Kapitel. 
Piemontesen. 
Lombarden und 
etwas alterthümlich steif und feierlich auf Wolken und erhält nament- 
lich dadurch ein schwerfälliges Gepräge, dass zwei Engel auf beiden 
Seiten ihren Mantel weit ausbreiten, während zwei andere mit der 
Krone über ihr schweben. Ganz köstlich dagegen sind die kleineren 
Engelknaben, welche singend und jubelnd sie umgeben. Unter dieser 
reich bewegten Gruppe öffnet sich der Blick in ein herrliches Flussthal, 
dessen phantastische Felsbildungen mit Burgen und Kirchen bedeckt 
sind. Im Vordergrunde umgeben die Apostel mit lebhaften Bewegungen 
des Erstaunens den offenen Sarkophag. Die genaue Sorgfalt der Durch- 
führung steht hier in einem gewissen Gegensatz zu der Grösse der 
Formen und der freien Bewegung der Gestalten; aber das Ganze ist 
ein Werk von edler Innigkeit des Ausdrucks und hoher Gediegenheit 
der Behandlung. 
Weitaus der bedeutendste unter den Nachfolgern Lionardo's ist 
der edle Bemardino Luini, so genannt von dem reizend gelegenen 
Marktßecken am Lago maggiore, der sein Geburtsort ist. Wir wissen 
von den Lebensumständen dieses liebenswürdigen Künstlers so gut wie 
Nichts, nicht einmal das Datum seiner Geburt oder seines Todes. Bis 
gegen 1530 scheint er gelebt zu haben und um 1500 soll er zuerst 
nach Mailand gekommen sein. Wir werden aber das letztere Datum 
jedenfalls früher ansetzen müssen, denn sicherlich hat er den Einfluss 
Lionardo's noch unmittelbar erfahren. Wenn man ausserdem erwägt, 
dass in den früheren Werken des Künstlers sich noch Spuren alter- 
thümlicher Anschauungen finden, so wird man ihn zu denjenigen Meistern 
rechnen müssen, welche noch aus der älteren Schule vor Lionardo's 
Auftreten hervorgegangen sind. Auf dem Fresko des zwölfjährigen 
Jesus im Tempel in der Kirche zu Saronno scheint der Künstler sich 
selbst in vorgerücktem Alter dargestellt zu haben; wir werden demnach 
seine Geburt wohl bis um 1470 hinaufrücken dürfen. Auch seine über- 
aus zahlreichen Werke bieten nicht genügende Anhaltspunkte, um seinen 
künstlerischen Entwickelungsgang, festzustellen, da keinerlei urkundliche 
Mittheilung über dieselben vorliegt und die Bilder selbst nur selten mit 
dem Namen des Meisters oder mit einer Jahreszahl versehen sind. 
Mehr als irgend ein anderer hat Luini das Erbe Lionardds angetreten, 
weniger freilich in der tiefen Geistesmacht und dem gewaltigen Ernst 
der Charakteristik, als vielmehr in der holden Anmuth der Köpfe und 
Gestalten. Nicht unähnlich Sodoma ist auch Luini's Kunst dem Jugend- 
lichen zugethan, und seine Madonnen, Engel und jugendlichen Heiligen 
sind durch einen besonderen Zug von Reinheit und Zartheit ausgezeichnet.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.