Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1275336
Nlarco 
d'Oggi0ne. 
445 
benützt. Diese nach Qvid's Metamorphosen XIV, 623 gegebene 
Schilderung ist voll poetischer Anmuth, der Kopf der Pomona hat die 
Formen und das süsse räthselvolle Lächeln Lionardds, die Färbung 
ist ungemein warm und blühend. Die Originalskizze zu dem Bilde 
sieht man zu Windsor.  
Ebenfalls in nahem Anschluss an den grossen Meister entwickelt 
sich Jfarco d'Oggi0ne oder Oggionno, so genannt nach dem kleinen Flecken 
bei Mailand, wo er etwa um 1470 geboren ward. Wir wissen, dass 
er 1490 bei Lionardo arbeitete, und- er scheint bis 1540 gelebt zu 
haben. Er übersetzt die Typen seines Meisters in eine derbere Aus- 
drucksweise, mit etwas gröberer Formensprache, die sich zugleich durch 
ein kräftiges Kolorit ausspricht. In der Brera sieht man als Haupt- 
bild des Künstlers die grosse aus S. Marta stammende Altartafel 
Nr. 445, Welche die Erzengel Michael, Gabriel und Rafael als Ueber- 
winder Lucifer's darstellt, bezeichnet mit dem Namen des Künstlers 
MARCVS. Die Gestalten sind nicht eben schwungvoll, eher etwas 
schwer, der lionardeske Typus der Köpfe ist nicht frei von Heber- 
treibung und doch nicht ohne Anmuth, wenngleich etwas zu kräftig 
modellirt. Das Kolorit ist von tiefer Glut, wie Emaille verschmolzen; 
bezeichnend sind die gelben Gewänder mit rothen, die rothen mit 
grünen Schatten. In derselben Sammlung findet man noch mehrere 
Bilder des Künstlers, so eine Himmelfahrt der Madonna,'Nr. 452, aus 
der Kirche della Pace, zwei kleinere Tafeln mit Franziskus und An- 
tonius, welche zwei Stifterinnen empfehlen, eine Madonna mit dem 
h. Paulus und Johannes dem Täufer, Nr. 316, und endlich die tüch- 
tige Kopie von Lionardds Abendmahl. Auch einige Fresken des Künst- 
lers sieht man im Corridor, so Nr. '14, die Himmelfahrt der Madonna, 
in kräftigem Ton gemalt und mit leidenschaftlicher, aber schon über- 
triebener Bewegung. Auch die Hochzeit zu Kana, Nr. '19, zeigt die 
Neigung, Lionardds Geberdensprache zu übertreiben, obwohl Christus 
und die Apostel nicht ohne Würde sind. Mehrere einzelne Figuren 
von Heiligen ebendort, Nr. 21 und 22, verrathcn wieder die etwas 
in's Derbe, ja Klotzige ausartende Energie des Künstlers. Dasselbe gilt 
von Adam und Eva im Paradies, Nr. 32, wo namentlich die steife 
ungeschlachte Eva wenig Sinn für weibliche Anmuth bekundet. In der 
Ambrosiana findet sich von ihm eine Madonna mit dem Kinde, wel- 
ches mit den Händchen nach der Brust der Mutter langt; ein ebenfalls 
in's Breite und Derbe gezogener Typus Lionardo's, doch nicht ohne 
eigenthümliche Anmuth und dabei von trefflicher plastischer Durch-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.