Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1275313
Elftes 
Kapitel. 
Lombarden 
und 
Piemontesen. 
Ueber keine der italienischen Schulen sind wir so wenig unter- 
richtet wie über die lombardische. Vasari ist hier flüchtiger als an- 
derswo und weiss nur lrVeniges von Bildern, noch weniger von den 
Kleistern selbst zu erzählen. Nach der Einnahme Mailands durch die 
Franzosen war das Land fortwährend politischen Erschütterungen an- 
heimgegeben. Von einer Kunstpflege durch ein starkes und glänzendes 
Fürstenthum, wie in den früheren Zeiten, war nicht mehr die Rede. 
Lionardo selbst, welcher der dortigen Malerei neues Leben eingehaucht 
hatte, war durch die kriegerischen Stürme vertrieben worden und kehrte 
später nur zu vorübergehendem Aufenthalt zurück, da er, wie wir ge- 
sehen, bald nach Frankreich übersiedelte. Dennoch war die Saat, 
welche er durch Lehre und Beispiel ausgestreut hatte, so reichlich auf- 
gegangen, dass seine Schule weit über sein persönliches Eingreifen 
hinaus fortblühte und in glänzenden Denkmälern der Fresko- und Tafel- 
malerei sich bewährte. Stand fürstliche Gunst ihren Arbeiten nicht 
mehr zur Seite, so War doch in Einzelnen wie in Korporationen das 
Bedürfniss nach künstlerischen Werken so stark, dass zahlreiche 
Schöpfungen hervorgerufen wurden, die freilich fast ausschliesslich dem 
religiösen Gebiet angehören. Denn auch jetzt bleibt die Lombardei, 
fern von den Mittelpunkten des neuen Klassicismus, den kirchlichen 
Anschauungen treuer zugethan als die meisten übrigen Gebiete Italiens. 
So erlebt hier die kirchliche Kunst noch während der drei ersten De- 
cennien des 16. Jahrhunderts eine Nachblüthe von anziehender lnnig- 
keit und Wärme der Empfindung. Für die Formgebung war das über- 
mächtige Beispiel Lionardo's bestimmend, und der süss-lächelnde Aus- 
druck, welchen er seinen Köpfen verliehen, bleibt in den WVerken seiner 
Schule herrschend. Aber der grosse Meister hatte die Seinigen so 
ernst auf das Studium der Natur hingewiesen, dass trotz der unleug- 
baren Verwandtschaft der Typen doch überall eine frische Aufnahme 
individueller Formen sich zu erkennen giebt und die conventionelle
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.