Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1275234
Madonna 
Hieronymus. 
435 
poesievollsten Scenen, von wunderbarem Naturzauber, mitten im Walde 
das süsseste Familienglück, umspielt vom holden halbgebroehenen Schein 
des Tages, verklärt durch die köstlichen Spiele himmlischer Genien, 
trotz des Verlustes der feineren Lasuren eine der reinsten Schöpfungen 
des Künstlers. Noch höher vielleicht steht in derselben Galerie die 
Madonna des h. Hieronymus, die wegen der unvergleichlich strahlenden 
YVirkung unter der Bezeichnung „der Tag" weltberühmt ist. Das Bild 
wurde 1523 von Donna Briseide Colla, der Wittwe des Orazio Bergonzi, 
um den Preis von 400 Lire bestellt und erhielt seinen Platz in der 
Kirche St. Antonio zu Parma, WO dasselbe 1528 aufgestellt wurde. 
Man hat die Summe, welche der Meister dafür empfing, auf etwa das 
Doppelte von dem Preis berechnet, welchen er für die Nacht erhielt. 
Die Stifterin scheint aber so zufrieden mit seiner Leistung gewesen zu 
sein, dass sie ihm noch ein Geschenk bewilligte und zwar nach seinem 
Wunsche zwei Wagen Reisbündel, einige Scheffel Getreide und ein 
Schwein, Dinge, die bei dem Maler auf einen guten hausväterlichen 
Sinn deuten. Auch hier stellte Correggio die Madonna in schöner 
Landschaft ruhend dar. Ein zeltartig ausgespanntes rothes Tuch wirft 
zarte warme Halbschatten über die liebliche Gruppe. Rechts kniet 
Magdalena, die sich mit dem schönen Haupt verneigt, um das Füsschen 
des Kindes zu küssen, Während der Kleine mit seinen Händchen in 
ihren Locken spielt. Gegenüber steht der h. Hieronymus, eine kraft- 
volle Mannesgestalt, deren nackte Formen der Künstler nur zum Theil 
durch ein schurzartiges Lendentuch verhüllt hat. In der Hand hält er 
ein Buch, welches ein neben ihm erscheinender Engel ihm halten hilft. 
S0 anspruchslos diese Composition ist, so wunderbar ergreift die Wir- 
kung der Malerei, deren prächtige Farben durch das zarteste Helldunkel 
verklärt und zu einem milden Leuchten zusammengestimmt sind. Vom 
köstlichsten Reiz ist namentlich die süsse Anmuth der Magdalena, 
dagegen gehört der Hieronymus in die Reihe jener koketten Gestalten, 
die vorzugsweise Correggio eigen sind. Seinen männlichen Heiligen 
fehlt durchweg jener tiefere geistige Gehalt, der allein sie zu adeln 
und vor der Flachheit banaler Anmuth zu bewahren vermöchte. Be- 
zeichnend ist, dass er gerade in solchen Figuren die nackten Formen 
hervorzuheben liebte; musste in der Madonna della Seodella der ehr- 
same Nahrvater wenigstens die nackten Beine zeigen, so lässt er den 
Hieronymus noch absichtlicher mit seinen unverhüllten Formen prahlen, 
freilich durch das künstlerische Bedürfniss der höchsten malerischen 
Wirkung getrieben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.