Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1275151
Fresken in 
Giovanni 
zu Parma. 
427 
und besonders die Köpfe mit ihrem eigenthümlich erregten Ausdruck 
zur vollen Geltung zu bringen. Doch herrscht auch hier statt feier- 
licher Würde liebenswürdige Weichheit und Anmuth vor. Entzüekend 
sind wieder die Schaaren von nackten Engelknaben, Welche ihr necki- 
sches Spiel treiben, indem sie auf den Wolken reiten, sich hinter ihnen 
verbergen und in den mannichfaltigsten Stellungen die Hauptgestalten 
umgaukeln. So sehr herrscht auch hier das Streben nach Illusion vor, 
Aäl. v;  Lrx_  a      
  Ä          
   
 L  f"       fFIIH-"AQ-wlß  
pmera,   5-       
   
  
Yßa Yxävr-     N irm S;   x ' f 
 -'Qv;ßzvnzwßxßlkq" wgw  
   
 x  Mwfrß    n w d.) aal-Wo, , HI w. 
 Q.      
  ß 
   
  
IM m    1: 
M W   1 
 wir II   "i.  I1 
 H,   "w R 4 4;"  ä:  ä?    
  hzqvyyyw   f w!   
  X    v) Lmjymlpßvl   
  -21. W Ä  W W   
 W  x  Ygzxla YT22I-iQTvL-T4EF-TIJ; f ääw- M7   
h  Wall        
käu: w l (Ülllmßkxx   mmlll  
Aus Correggids Kuppelfresken 
Giovanni zu Parma. 
dass die Gruppen wie auf wirklichen Wolkengebilden über den Rahmen 
der Architektur hinausqilellen und den Raum mit ihrer leibhaften Gegen- 
wart zu überiluthen scheinen. Wunderbar ist noch jetzt, trotz aller 
Verwüstungen, der Zauber des Lichtes, der diese riesigen Gestalten 
umspielt und das Materielle der Farben zur zartesten Wirkung ver- 
klärt. Dies ist auch das rein ideale Element, welches der ganz rea- 
listisch gedachten und auf Illusion berechneten Composition die Weihe 
edelster Kunst verleiht.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.