Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1274898
Sodoma. 
Villa 
Famesin: 
403 
Stillosigkeit der Gewänder etwas beeinträchtigt. Unvergleichlich aber 
ist die Schaar neckischer Liebesgötter, welche die Luft erfüllen und 
auf dem Baldachin des Bettes sich tummeln, Pfeile absenden und Ver- 
stecken mit einander spielen, mit heiterer Symbolik die Handlung be- 
gleitend. Das Bild erstickt förmlich an einer Üeberfülle von Schönheit, 
Kopf der R 
die aber, wenn irgendwo, hier am Platze war, und die bei etwas 
lockerer Composition mit gutem Bedacht über das Ganze vertheilt ist, 
und in den Hauptflguren, Roxane, Alexander und Hymenäus gipfelt. 
Man darf nicht mit R. Viecher sagen, dass die Gestalt der Roxane 
nleichtsinnig verfehlt" sei; vielmehr liess sich jungfräuliche Scheu und 
Befangenheit kaum treffender ausdrücken, und was ihren Kopf betrifft,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.