Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1274723
388 
Buch. 
VIII. 
Kapitel. 
PlafaePs. 
Nachfolger 
Schüler und 
Dosso bei Ferrara geboren und war, besonders begünstigt durch Herzog 
Alfonso, bis 1545 dort 
 thätig am 31 Mai 
 L:  ' T3 A 7_  
M,  r QQV1VI 154g wird e? a1? 1er- 
 a, AKQX     s or en au ge ü rt. 
 Auch er ging aus der 
I?! I; (a  [X Schule des Lorenzo 
, 1,14 1;? Risse?" "r Costa hervor, wandte 
"r i  w    44"     
Q9  "p;  k (QM sich dann aber mit 
  55: seinem Brude1.4Bat_ 
K wie (5 f"     9.  tista nach Rom, wo 
TKT    älfli "ÄÜÜJWJJ" er die Einflüsse Ra- 
     l  faePs und Michelan- 
 x w  1 
X.     gelos erfuhr. Von 
j Q  iaßT Q  5; "m. dort soll er sich nach 
 g    Venedi be ebe h  
   säge;  g g. n a. 
  bes WO dm eben 
AWATÄEJ", ißgäbssv   alffsteigenden G6" 
x- groß." .44 X A 3     v 
 ÜLNJV  wYiWiXKXÄ-ßsgfäitjselsäv-i stirne Giorgione s 
iiiäijilßsßßäv W-wli ä  s. M.   I:   ,  
Mehr:      "matt-   und Tizians auf die 
   x  X11   I? 4a   
gäb i" h   EntvgwkllengKslelnßs 
  i  W       T-ßtiisij raß t o "t 
smäeiiiili      i p  v en .0 0.1 l s 
  besnmmend emwlrk" 
 Ji  yyyyy 7m  ten. Von Giorgione 
   A     gewann Dosso auch 
    A:  jlili die Richtung auf Jene 
  bisillrilitiiruxnl , x   Stlmmlmgßvollen 
.5  7m m IWIWET  -x     K P c en Genre 
   ifiwiß h   scenen, in denen sich 
fit i:       "v "W, X"    
943 h  x j  H] oft emnovellistischer 
 i  .   m.  i   
   3'  b   i    D   
  x      M. {X er herkornmhehen 
l'  I  ä lt ffWiT  i. I1 Annahme widerspre- 
      i'd?  was"  Ü).     V VI  
 _M_    dess vielleicht ver- 
Q1 f" 75  _  i."   "hci C7.- gväv th d d 
  lt  R031; 
Fig. 91. Thronende Madonna, von Dosso Dossi. Ferrara. wenn er überhaupt 
stattfand, den venezianischen Studien nicht vorangegangen, sondern
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.