Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1274653
Garofalo. 
Benvenuto 
381 
Nachdem sein Bruder selbständig geworden war und ihn verlassen 
hatte, heirathete Garofalo mit achtundvierzig Jahren, hatte aber ein 
Jahr darauf das Unglück, die Sehkraft des einen Auges zu verlieren. 
„Da befahl er sich, wie Vasari erzählt, dem Schutze Gottes, gelobte 
fortan nur graue Kleider zu tragen, was er auch durchführte, und 
behielt durch Gottes Gnade das Licht des anderen Auges in solcher 
Kraft, dass die Werke, welche er mit fünfundsechzig Jahren fertigte, 
bewundernswürdig fieissig und sauber ausgeführt sind." Zwanzig Jahre 
lang arbeitete er ohne Bezahlung im Kloster der Nonnen von S. Ber- 
nardino, wo er viele treffliche Werke ausführte. Der liebenswürdige, 
edelgesinnte Meister hatte 1550 das Unglück, ganz zu erblinden; aber 
mit Geduld und Gottergebenheit ertrug er diese schwere Schickung, 
bis 1559 der Tod ihn, wie Vasari sagt, aus der Finsterniss in das 
ewige Licht befreite. 
Dieselbe Innigkeit religiöser Empfindung spricht sich in seinen 
Werken aus. Eine ganze Reihenfolge seiner kleineren Andachtsbilder 
sieht man in den römischen Galerieen, namentlich im Capitol und in 
den Palästen Doria und Borghese, prächtig in der Farbe, anmuthig 
im Ausdruck, in der Composition von jener Harmonie der Linien, 
welche in den Werken der mittleren rafaelischen Zeit so wohlthuend 
berührt. Im Einzelnen seien etwa folgende hervorgehoben: in der Gal. 
Borghese eine liebenswürdige Anbetung der Hirten (I, 67), sodann 
Nr. 46 Christus mit der Samariterin am Brunnen, in poetisch empfun- 
dener Landschaft, die an Dosso erinnert, dieselbe Scene noch einmal 
unter Nr. 47; ebenda ferner Nr. 24 ein Noli me tangere; eine reizende 
Geburt Christi mit Anbetung der Hirten unter Fig. 60; ausserdem 
noch manches andere gleich treifliche Bild. Ferner im Museum zu 
Neapel eine edel angeordnete, innig empfundene Kreuzabnahme. 
Mehrere nicht minder zierlich ausgeführte Bildchen finden sich im 
Louvre, namentlich eine h. Familie von warmem Kolorit in heiterer 
Landschaft unter Nr. 419; ebendort unter Nr. 420 eine andere h. Fa- 
milie von besonders gemüthlichem Ausdruck, der durch die reizende 
Landschaft noch gehoben wird, während in der Färbung der silber- 
graue Ton vorherrscht, welcher seine spätere Epoche bezeichnet. Auch 
die h. Jungfrau mit dem schlafenden Kinde Nr. 421, ein späteres Werk, 
ist eine liebenswürdige Composition von rafaelischer Haltung, in der 
Farbe jedoch durch die grauen Schatten des Fleisches etwas Hau. 
Kräftig und dabei zierlich gemalt ist dagegen die Beschneidung Nr. 418. 
Auch die Nationalgalerie zu London besitzt in der h. Familie Nr. 170
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.