Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1274605
376 
Buch. 
Kapitel. 
VIII. 
Schüler und Nachfolger RafaePs. 
Himmelskönigin, eine Frau von hoheitvoller, Anmuth, in den Armen 
das ebenfalls auf Wolken stehende lieblich bewegte Kind haltend. Der 
Schleier, welcher von dem schönen Haupte zurückfliegt, verstärkt den 
schwungvollen Eindruck der Gestalt, die von Engelgenien umspielt 
wird. Unten stehen vier grossartige Heilige, in der Mitte Petrus und 
Paulus, von denen der letztere an den Paulus bei der h. Cäcilia RafaePs 
Madonna von Bagnacavallo 
Dresden. 
erinnert, neben ihnen der h. Bischof Geminianus und Antonius von 
Padua. mit der Lilie in der Hand. Ausdruck und Charakter der Köpfe 
sowie der Stil der Gewänder und der feierliche Zusarnmenklang der 
Linien stehen in diesem schönen Werk den Schöpfungen RafaePs sehr 
nahe. 
Bedeutend ist auch ein Bild im Museum zu Berlin, welches die 
h. Agnes zwischen den h. Ludwig und Petronius unter einem zurück- 
gesehlagenen Vorhang auf Wolken stehend zeigt. Es sind wiederum
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.