Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1274425
358 
Buch. 
VII. 
Kapitel. 
Rafael 
unter Leo 
Papst an der Spitze, in banger Spannung um das Leben des edlen 
Meisters hielt. Endlich erlag seine zarte Natur, und am Charfreitag, 
demselben Tage, der ihn vor siebenunddreissig Jahren der Welt geschenkt, 
war dies reiche Leben erloschen. Ganz Rom strömte herbei, um den in 
seinem Hause auf einem Katafalk aufgestellten Leichnam, über welchem 
sich sein letztes Werk, die Transtiguration erhob, mit den letzten Liebes- 
beweisen zu ehren. Sein Grab erhielt er im Pantheon, an der Stelle, 
die er selbst dafür bestimmt hatte. Zu Unterhaltung der Kapelle und 
für die jährlich zu lesenden Seelenmessen setzte er in seinem Testamente 
1000 Scudi aus. An derselben Stelle war auf seine Anordnung die ihm 
verlobte Maria Bibbiena, die ihm im Tode vorausgegangen war, beige- 
setzt worden. Sein ansehnliches Vermögen, das auf 16000 Dukaten ge- 
schätzt wurde, hinterliess er, wie es scheint, seinen Verwandten in Urbino. 
Sein Haus soll er angeblich dem Kardinal Bibbiena vermacht haben; seine 
Geliebte, die bis zu seinem Tode bei ihm war, stattete er reichlich aus. 
Üeber RafaePs Charakter giebt es bei allen Zeitgenossen nur ein 
Urtheil. Seine neidlose Güte, sein reiner Sinn wird von Allen einstimmig 
gepriesen. Er ist auch in dieser Hinsicht ein entschiedener Gegensatz 
zu Michelangelo, der wenigstens in seinen jüngeren Jahren störrig und 
unfreundlich gegen die angesehensten Kunstgenossen war, keinen be- 
deutenden Meister neben sich dulden konnte, und der immerhin, wenn 
er selbst auch viel zu hoch für dergleichen stand, doch die hamischen 
Bemerkungen von Leuten wie Sebastian del Piombo und Lionardo Sellajo 
über Rafael duldete. Das kräftigste Zeugniss für den edlen Künstler 
verdanken wir Vasari, und es wiegt um so schwerer, wenn man dessen 
nahe Beziehungen zu Michelangelo erwägt. Nicht allein preist er an 
ihm die Höhe und Vollkommenheit seiner Kunst, die nie Jemand hoffen 
dürfe übertreffen zu können, sondern fast noch mehr rühmt er seine 
edlen Sitten, sein leutseliges Wesen, das herzliche Verhältniss zu seinen 
zahlreichen Schülern. Am meisten bewundernswürdig findet er, dass der 
Himmel ihm die Kraft verliehen habe, im Künstlerkreise zu erwecken, 
was wider die Natur der Maler streite; denn alle seien einig gewesen, 
sobald sie in Gesellschaft Rafaefs arbeiteten. "Jede üble Laune Schwand, 
wenn sie ihn sahen, jeder niedrige Gedanke war aus ihrer Seele ver- 
scheucht, und dies kam daher, dass sie durch seine Freundlichkeit, durch 
seine Kunst und mehr noch durch die Macht seiner schönen Natur sich 
überwunden fühlten."
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.