Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1274409
356 
III. Buch. 
VII. 
Kapitel  
Leo 
unter 
Rafael 
vor, sondern wahrscheinlich eine von G. Romano ausgeführte Bearbei- 
tung nach dem ersten Entwurf des Meisters. Von einzelnen Studien 
nennen wir die prächtige Figur des köpflings in's Wasser stürzenden 
Verwundeten in Chatsworth und die beiden den vorderen Nachen an- 
fallenden Kriegerin Oxford. Den Karton, von welchem ein Theil sich 
in der Ambrosiana zu Mailand befindet, hat G. Romano ausgeführt. 
Die" beiden anderen Fresken, die Taufe Constantins und die (an- 
gebliche) Schenkung Roms an den Papst sind tüchtige lebensvolle Cere- 
monienbilder, wahrscheinlich von G. Romano entworfen. Die Vollendung 
des ganzen Saales erfolgte, wie wir aus einem Briefe des Grafen Casti- 
glione an Herzog Federigo von Mantua erfahren, im Sommer 1524. 
Wir stehen am Ende mit dem Leben und Wirken eines der 
grössten Meister der Kunstgeschichte und blicken auf einen Entwick- 
lungsgang zurück, wie ihn das Dasein keines andern Künstlers bietet. 
In der reichen Anlage dieses göttlichen Genius ist nicht bloss die uner- 
schöpfliche leichtströmende Phantasie, sondern mehr noch das edle Maass 
zu bewundern, welches in allen seinen Schöpfungen waltet und ihn wie 
einen nachgebornen Hellenen erscheinen lässt. Zugleich aber bei einer 
unbeirrbaren Selbständigkeit des Empfindens war in ihm eine glückliche 
Gabe, jede seinem Wesen gemässe Richtung in sich aufzunehmen und 
zur eignen Entwicklung zu verwenden. Ünablässig zu lernen, seinen 
Geist zu bereichern, seine Formenwelt und seine Technik zu vervoll- 
kommnen, war das Ziel und die sittliche That seines Lebens. Nie 
stand er auf dem Wege still, nie ruhte er müssig auf dem Erworbenen; 
desshalb giebt es in seinem ganzen Schaffen keinen Moment, wo das 
Gewonnene zur conventionellen Formel erstarrte. Unermüdlich viel- 
mehr schöpfte er aus dem ewig frischen Jungbrunnen der Natur, so 
dass wir von keinem andern Meister einen solchen Reichthum an Studien- 
blättern aufzuweisen vermögen. Mit den kindlich zarten Formen und 
der innigen Empfindung der umbrischen Schule beginnend, eignete er 
sich in den frischesten Jugendjahren den freien Natursinn und die un- 
befangene Lebensauffassung der Florentiner an, um endlich auf der 
Weltbühne Roms, durch die Anschauung der Antike und den Wetteifer 
mit Michelangelo, jenen grossen, freien, hochidealen Stil zu entwickeln, 
in welchem christliche Gedankenwelt und antike Formenherrlichkeit, 
lyrische Innigkeit und dramatische Machtfülle sich zu einem unver- 
gleichlichen Ganzen verschmelzen. J a sogar die scheinbar widerstrebende 
Koloristik der Venezianer wusste er sich so weit zu eigen zu machen, 
dass nicht bloss seine Bildnisse, sondern auch Werke wie die Madonna
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.