Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1274083
324 
Buch. 
Kapitel. 
VII. 
Rafael 
unter 
Leo 
nung im Louvre (Br. 271) wiederholt in einer Schulkopie den Entwurf 
RafaeYs; alles Wesentliche ist hier schon festgestellt, nur einige Köpfe, 
namentlich die hinter dem Apostel befindlichen haben noch nicht die 
endgültige Form erhalten; auf der Balustrade des Tempietto dagegen 
sieht man zwei Zuschauer skizzirt, welche bei der Ausführung fort- 
gelassen wurden. Eine herrliche Röthelstudie RafaePs zum Apostel Paulus, 
den beiden hinter ihm befindlichen und zwei vor ihm stehenden Zu- 
hörern, sowie dem hier in ganzer Figur dargestellten, die Treppe herauf- 
steigenden Areopagiten befindet sich in den Ufiizien (Br. 499). Man 
erkennt auf derselben die Krystallisationspunkte, um welche sich dann 
die weitern Elemente der Composition angesetzt haben. 
Die zwölf ebenfalls im Vatikan aufbewahrten Teppiche, die soge- 
nannten Arazzi della scuola nuova (zwölf Scenen aus dem Neuen Testa- 
ment enthaltend) sind nach Entwürfen von Schülern RafaeYs ausgeführt. 
Sie tragen das Gepräge seiner Schule, können aber nur mittelbar auf 
ihn zurückgeführt werden, da vielleicht einzelne Skizzen des Meisters 
dabei benützt worden sind. Ausserdem aber lassen sie flandrische 
Einflüsse 
erkennen. 
Endlich werden dieser Zeit auch die Fresken angehören, mit 
welchen Rafael durch Schülerhände die am Tiber auf der Strasse nach 
Ostia gelegene päpstliche Villa Magliana schmücken liess. In der 
Kapelle sah man die Halbtigur Gottvaters, von blumenstreuenden Engeln 
umgeben: ein Motiv, das beim Göttermahl in der Farnesina und auf 
der Madonna Franz I. wiederkehrt. Dies Fresko ist neuerdings für 
das Louvre erworben worden. Das andere, grösstentheils zerstörte 
Bild, welches in lebendiger Composition die Marter der h. Felicitas 
schilderte, ist uns in dem bekannten Stich Marcant0n's erhalten. 
Neben allen diesen grossen Arbeiten entstanden gleichzeitig manche 
andere Schöpfungen, unter denen wir uns nunmehr denen zuwenden, 
welche den Meister in der Behandlung von Stoffen der antiken Fabel- 
welt zeigen. Hier tritt zunächst das grosse Fresko der Galatea her- 
vor, welches Rafael im Auftrage des Agostino Chigi für die von Peruzzi 
erbaute Villa Farne sina ausführte. Peruzzi und Sebastian del Piombo 
hatten die Decke des zweiten Saales im Erdgeschoss mit mythologischen 
Bildern geschmückt. Keinem Geringern als Rafael wurde nun die 
Dekoration der Wände übertragen. Dass er im Herbst 1515 das Werk 
bereits vollendet hatte, berichtet er selbst in einem Briefe an den Grafen 
Castiglione. Seine Schöpfung beruht auf einem Gedichte Poliziands, 
welcher den Triumph der Galatea unter den Reliefs im Palaste der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.