Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270721
Literatur. 
Lyrik. 
I 
Michelangelo. 
Anschauung zu. Es ist ergreifend, diesen titanenhaften Geist, der wie 
der Erzvater mit Gott selbst gerungen, immer milder, demüthiger, 
ergebener werden zu sehen, in den Gedichten seines Greisenalters nur 
noch den Ausdruck tiefer religiöser Inbrunst, reuiger Zerknirschung 
Zu finden. In dieser Stimmung lässt er wehmuthvolle Klänge von 
Resignation wie Klagen eines Einsamen zu uns dringen: 
Ich {lieh zu dir, befreit von schweren Lasten, 
Der Welt entrückt; zu friedlichen Guestaden 
Eilt so der Kahn, den wilde Fluthen baden, 
Dem schon der Sturm zerschlagen Steu'r und Masten. 
Die Hände beide, die das Kreuz umfassten, 
Der Dornenkranz, das Antlitz schmerzbeladen, 
Die Nägel sagten mir, ich werd' in Gnaden 
Bereu'n die Schuld und einst im Himmel rasten. 
Seht mein verganghes Leben nicht mit Strenge. 
Ihr heiPgen Augen, an, dein Arm er räche 
O Herr nicht das. was deinem Ohr ein Grauen! 
Nein wasche ab, 0 Blut, der Sünden Menge! 
Je ärmer ich durch Alter bin und Schwäche, 
Je reicher lass mir deine Gnade thauen! 
Freilich sah er auf ein langes Leben voll schmerzlicher Ent- 
täuschungen zurück. Die edle Freundin war ihm im Tode voraus- 
gegangen; einsamer, stiller wurde es um den alternden Meister. Und 
nicht am wenigsten schwer empfand er sein Leben lang den Untergang 
der florentinischen Freiheit, die er selbst, heldenmüthig jeder Gefahr 
trotzend, vertheidigt hatte. Um _ihn aber war eine neue Generation 
herangewachsen, die bei gesteigerter ausserer Routine den Verfall der 
Kunst sichtlich herbeifiihrte. Endlich klingt aus seinen spätesten 
Herzensergüssen ein Wiederhall der umgewandelten Zeitströmung uns 
entgegen, die nach verrauschter Lust die Aschermittwochstimmung 
der reuevollen Einkehr ins Innere erkennen lasst. 
Und nicht minder edel zeichnet sich das Bild jener hohen Frau, 
welche die Welt unter dem Namen der Vittoria Colonna kennt, dem 
grossen Meister innig verbunden durch denselben Adel der Gesinnung 
und durch eine rührende bis zum Lebensende ausdauernde Freundschaft. 
Wir finden eine ganze Reihe hochstehender, meist fürstlicher Frauen, 
in welchen sich alle edlen Elemente der Bildung jener Zeit wie in 
Lübke. Italien. Malerei. II. 2
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.