Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270705
Literatur. 
Aretino. 
rischen Banditen zu gedenken, welche emals die edle Buchdruckerkunst 
missbraucht haben, des Pietro Aretino. Wie er in seinen Ragionamenti 
und anderer ebenbürtiger Schand-Lectüre so ziemlich das Schlimmste 
der schlüpfrigen Literatur des '15. Jahrhunderts überbietet, so lässt er 
auch mit seiner vergifteten Feder als ehrabschneidender Strauchdicb 
Alles hinter sich zurück, was die Poggio, Filelfo, Beccadelli, und wie 
sie heissen mögen, in dieser Richtung je verbrochen haben. Vor seiner 
Ruchlosigkeit zitterte die ganze gebildete Welt, und von seiner Frei- 
stätte in Venedig aus brandschatzte er durch seine frechen Zumuthungen 
die Fürsten nicht bloss Italiens. Trotzdem nannte die Zeit ihn den 
Göttlichen (il divino) und der Papst, der Kaiser, der König von Frank- 
reich, ja selbst Sultan Soliman, viele andre Fürsten nicht gerechnet, 
überhäuften ihn mit Geschenken, goldenen Ketten, Jahrgehalten und 
anderen Wohlthaten, um die Schmeicheleien seiner feilen Feder zu 
erkaufen, noch mehr aber, um sich vor seinen giftigen Verleumdungen 
sicher zu stellen. Als er Rom besuchte, nahm Julius III. ihn auf's 
Glänzendste auf und umarmte sogar diesen literarischen Schandbuben, 
er selbst aber liess eine Münze auf sich schlagen, die ihn als die 
Geissel der Fürsten (nllagellum principum") bezeichnete. Das scham- 
loseste aber war wohl, dass diese Schmutzseele sich erdreistete, an 
Michelangelo einen aus Drohungen und Schmeicheleien widerlich ge- 
mischten Brief zu schreiben, in welchem er den grossen Meister auf 
die nunanständigen Nuditäten" in seinen Gemälden der sixtinischen 
Kapelle aufmerksam machte und ihn ermahnte, dergleichen abzustellen! 
Aber an der diamantenen Reinheit des edlen Künstlers scheiterte dieser 
Versuch von Einschüchterung und Erpressung. Aretino's Existenz 
allein ist ein furchtbarer Beweis von der moralischen Fäulniss, von 
der sittlichen Indifferenz des damaligen Italien. Verschärft aber werden 
alle diese Erscheinungen durch einen wichtigen Umstand: die Schmutz- 
literatur der Humanisten des 15. Jahrhunderts hüllte sich in das Ge- 
wand der lateinischen Sprache, war daher nur den gelehrten Kreisen 
zugänglich; die schlüpfrigen Novellen, Komödien und Epopöen des 
16. Jahrhunderts enthüllen allem Volke, besonders der Jugend und 
den Frauen, ihre ganze Obscönität im durchsichtigen, Allen verständ- 
lichen Idiom der Vulgärsprache. Damit waren alle Schleusen geöffnet 
und der schlammige Inhalt wälzte sich verheerend über das ganze 
Land, unaufhaltsam die Volksseele vergiftend.  
Mit schmerzlicher Empfindung wendet sich das Auge des Kultur- 
historikers von diesen Erscheinungen ab, die er freilich nicht umgehen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.