Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1273195
Bvladonna 
Baldacchino. 
249 
bilde sich erproben. Nichts giebt eine so lebendige Vorstellung von 
seinem Verkehr mit Fra Bartolommeo als das grosse Altarbild der 
Galerie Pitti, welches unter dem Namen der nMadonna del Bal- 
dacchino" bekannt ist. Nachdem der Künstler so oft die Schilderung 
einfachen Mutterglückes gegeben hatte, bot sich ihm hier ein Anlass 
wieder die Himmelskönigin thronend unter einem Hofstaat von Heiligen 
darzustellen. Er malte es im Auftrage der llorentiner Familie Dei, 
liess es aber bei seiner Berufung nach Rom 1598 unfertig zurück, so 
dass das Bild erst nachträglich durch eine andre Hand vollendet wurde. 
Dazu kam in späterer Zeit noch eine Üeberarbeitung, Welche die 
farbige Erscheinung geändert haben mag. Der erste Eindruck des 
Werkes erinnert weit mehr an Fra Bartolommeo als an Rafael und 
beweist, wie sehr der letztere damals sich gelegentlich der Kunstrich- 
tung des Frate näherte. In dem grossartigen, feierlichen und doch 
rhythmisch belebten Aufbau, in den Gesiehtstypen, den Geberden und 
dem Gewandwurf der Hauptgestalten ist Fra Bartolommeds Einfluss 
unverkennbar. Die Madonna sitzt auf einem Throne, von dessen 
rundem Baldachin zwei schwebende Engel in schön geordneten Ge- 
wändern die Vorhänge emporheben. Zu den Seiten des Thrones stehen 
links Petrus und der h. Bernhard, rechts Augustinus und Jacobus. 
Die Art, wie Petrus ein Buch in der rechten Hand gegen den Ober- 
schenkel stemmt und wie Augustinus mit der Hand nach der Madonna 
weist und dabei sich zum Beschauer wendet, erinnert durchaus an 
den Frate. Die Hand des Petrus mit dem Buche ist in umgekehrter 
Stellung in einer herrlichen Naturstudie von Andrea del Sarto in den 
Üfiizien (Br. 386) genau wiederholt. Ganz köstlich und ächt rafaelisch 
sind die beiden nackten Engelknaben am Fusse des Thrones, welche 
in kindlichem Eifer, indem der jüngere den älteren umarmt und sich 
an seine Schulter lehnt, die Noten auf einem Spruchbande studiren. 
Die Madonna mit dem Kinde stehtiFra Bartolommeo ebenso nahe wie 
Rafael, und sowohl sie wie der h. Augustinus erinnern im Gesichts- 
typus und dem süssen Ausdruck an Inspirationen Lionardds, letztere 
sogar schon stark an die fast koketten Attitüden bei Correggio. So 
ist das Werk recht eigentlich der künstlerische Niederschlag der da- 
maligen florentiner Eindrücke. Wie das Christuskind mit der einen 
Hand instinktiv die Brust der Mutter sucht, während die andere mit 
den Zehen des Füsschens spielt, das gehört zu den anmuthigsten, ächt 
rafaelischen Motiven. Das Kolorit des Bildes hat trotz der verschiedenen 
Hände, die man daran bemerkt, den durchsichtig klaren Goldton seiner
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.