Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1272870
Arbeiten für 
(littä 
di Castello. 
219 
Eva, alles Das noch ganz in den hergebrachten Typen Peruginds. 
(Jetzt in sehr zerstörtem Zustande im Pal. Berioli beim Grafen della. 
Porta daselbst.) Noch ein zweiter Auftrag ward ihm dort zu Theil, 
für (las Augustinerkloster ein grosses Altarwerk mit der Krönung des 
h. Nicolaus von Tolentino zu malen. Das Bild, welches 1789 in den 
Entwurf zu 
Madonna, 
von Rafael. 
Frankfurt. 
Besitz Pius VI. tiberging, ist verschollen; im Museum zu Lille 
(Br. 95) sieht man den Entwurf und verschiedene Studien zu dem- 
selben. In der Höhe erscheint, von der Madonna und dem h. Augustin 
begleitet, Christus als Halbfigur in der Mandorlsi, die Krone in beiden 
Händen haltend und auf den h. Nicolaus herabsehatlend, der dargestellt 
ist, wie er den zu Boden geworfenen bösen Feind niedertritt. Daneben
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.