Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1272853
Madonnen. 
Früheste 
217 
jllvs liegt in der Natur einer so normalen Entwicklung wie die 
RafaeYs, dass er mit der gläubigen Hingebung jugendlicher Begeisterung 
zuerst die Formen seines verehrten Meisters getreulich nachahmte. In 
ganz ähnlicher Weise bemerkt man dasselbe bei einem mit Rafael 
innig verwandten Meister einer anderen Kunst, bei Mozart. WVenn 
damals schon ein Unterschied hervortritt, so ist es höchstens der, dass 
die religiösen Aufgaben dem Jünglinge wohl noch ganz anders Herzens- 
sachen waren als dem reifen Meister, und dass seine Gestalten des- 
halb einen geheimnissvollen Zug rührender Seelenschüchternheit ver- 
rathen. Das gilt namentlich von einzelnen seiner frühesten Madonnen- 
bilder. Keine Schule hat so oft und mit solcher Hingebung dies 
Thema in der ganzen Innigkeit idyllischen Glückes geschildert wie 
die umbrische. Es sind meistens Tafeln bescheidenen Maassstabes, wie 
man sie, in zierlichen Rahmen gefasst, als Altarbilder für die Haus- 
andacht zu besitzen liebte. RafaePs Madonnen aus dieser Zeit haben 
einen fast noch kindlichen Hauch von Jungfraulichkeit. Unschulds- 
voll schlagen sie die Taubenaugen nieder, blicken in das Gebetbuch 
oder auch liebevoll auf das Kind. Die Formen haben etwas knospen- 
haft Geschlossenes, namentlich gilt das von dem bisweilen fast zu 
kleinen Mündchen. Der holdeste Seelenfriede einer Jugendzeit, welche 
die Welt nur aus dem klaren Spiegel des eignen schönen Gemüthes 
kennt, ist mit unsäglichem Zauber darüber ausgegossen. j 
Alle diese Bilder sind Kniestücke und zeigen die h. Jungfrau 
meist sitzend, auch wohl stehend in landschaftlichem Grunde. So in 
der. Galerie zu Berlin ein kleines Bild mit der sitzenden Madonna, 
die, wie gewöhnlich in diesen frühen Bildern, in der rechten Hand 
ein Gebetbuch hält, in welches sie blickt, während sie mit der andern 
Hand leicht das Füsschen des auf ihrem Schoosse sitzenden Kindes 
berührt. Das Christkind blicktizu ihrem Buche hinauf und hält einen 
Stieglitz im linken Händchen. Die Composition ist überaus anmuthig 
in den Linien, das rothe Kleid der Madonna, der blaue Mantel, der 
das liebliche Köpfchen einrahmende Schleier zeigen in ihren gold- 
gestickten Säumen und andern Zierrathen die liebevollste Sorgfalt der 
Ausführung; die Farbe hat den tiefen Goldton und leuchtenden 
Schmelz der umbrischen Schule, die Köpfe der Madonna und des Kindes 
verrathen ein eigenthümliches Ringen mit der Form, das noch nicht 
ganz zu freiem Flusse sich entfaltet. Völlig verwandt ist in derselben 
Sammlung eine Madonna, die mit beiden Händen das Kind auf dem 
Schoosse hält, welches die Rechte mit einer oft wiederholten Bewegung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.