Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1272684
202 
Buch  
Kapitel. 
übrigen Florentiner. 
aufwärts, die Arme ausbreitend und das schöne Antlitz andächtig nach 
oben gewendet. Neben ihr stehen mehrere Engelknaben auf Wolken, 
welche die Gruppe bereichern, aber ihr etwas von dem Charakter leichten 
Aufschwebens rauben. Eine andere Schilderung desselben Gegenstandes, 
ehemals in St. Antonio zu Oortona, jetzt in derselben Sammlung unter 
Nr. 225 aufgestellt, bietet eine freie Umgestaltung der Composition 
und ist ebenfalls durch (luftigen Farbenschmelz ausgezeichnet. Die 
Vergleichung beider Meisterwerke zeigt, dass der Künstler mit der 
Hauptgruppe es sich leicht gemacht hat, indem er dieselbe im Wesent- 
liehen Wiederholt. Dies gilt namentlich von der ausdrucksvollen Gestalt 
des Johannes. Die Apostel hat er etwas dichter zusammengedrängt, 
um den Nicolaus von Bari und eine heilige Matrone als Knieende in 
den Vordergrund zu bringen. Dem ersteren giebt er dasselbe Motiv 
wie der entsprechenden Figur des vorher besprochenen Bildes; wie 
jene, stützt auch diese sich auf ein Buch und wendet sich gegen den 
Beschauer. Ungleich schöner ist die Gruppe der Madonna, die im 
wonnigsten Schweben von leicht beschwingten Engeln hinaufgetragen 
wird. Aehnliohe Schönheit des Kolorits und gleiche Lebendigkeit der 
Auffassung zeigen endlich fünf einzelne Heiligenbilder, die sich jetzt 
im Ohor und Querschiff des Doms zu Pisa befinden. 
Um dieselbe Zeit, als alle diese trefflichen Werke entstanden 
und Andrea zugleich in der Madonna del sacco sein Meisterstück im 
Fresko schuf, erhielt er durch Ottaviano de' Medici den eigenthüm- 
liehen Auftrag, für den Markgrafen von Mantua das berühmte Porträt 
Leo's X. von Rafael zu copiren. Gonzaga,  der das Bild in Florenz 
gesehen hatte, wünschte das Original zu besitzen und wandte sich mit 
dieser Bitte an Olemens VII. Die schlauen Medici entschlossen sich, 
um das hochgeschätzte Original zu behalten, zu einer Täuschung des 
Markgrafen und schickten ihm eine von Andrea del Sarto meisterlich 
ausgeführte Kopie, die sich jetzt im Museum zu Neapel beündet, 
wo man sie für das-Original RafaeYs ausgiebt. Als Vasari kurze Zeit. 
nachher Mantua besuchte, führte Giulio Romano ihm das Bild als 
Original RafaePs vor, und als dieser, der den Sachverhalt genau kannte, 
seine Zweifel ausserte und Giulio Romano die Stellen angab, wo er 
seine eigne mithelfende Hand zu erkennen glaubte, vermochte Vasari 
dagegen an gewissen Merkzeichen zum höchsten Erstaunen Giulio's 
die Hand Andreas del Sarto's nachzuweisen.  
Zu den späteren Tafelbildern des Künstlers gehört eine h. Familie 
in der Galerie Barberini zu Rom, die allerdings zum Theil durch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.