Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270618
Buch. 
Kapitel. 
Kultur 
der ital. 
Hoch renaissance. 
heit eines Kunstwerks labt er sich an dem schaurigen Netz von Tücke, 
Arglist und Mord, in welches der blutdürstige Borgia seine Opfer 
verstrickt. Und doch, wer an die Gräuel der Baglionischen Bluthoch- 
zeit denkt, der mag es als ein nicht unverdientes Verhangniss betrachten, 
dass so viele kleinere Schlangen durch den Drachen Cesare unschäd- 
lich gemacht wurden. Man begreift aber, welche sittliche Verödung 
im Gemüthc eines Volkes einrcisscn muss, dem die begeisterte Liebe 
zum gemeinsamen Vaterlande, Treue und Glauben gegen Herrscher und 
Regierung, stolze Freude an der Blüthe despStaates mit dem letzten 
Reste politischer Selbstthätigkeit zu Grunde gegangen sind. Mit Recht 
bezeichnet schon Macchiavell das Papstthum als den Fluch des italie- 
nischen Volkes, da es durch seine politische Rolle die, Nation um Einl 
heit, Macht und Freiheit gebracht. 
Aber noch unheilvoller wurde die Priesterherrschaft für den 
Geist der Nation, da sie denselben im tiefsten Grunde entsittlichte. 
Das frivole Spiel mit dem Heiligsten, die unglaubliche Lasterhaftigkeit 
der Priesterherrsehaft, in welcher die Weltgeistlichen mit den Mönchen 
um den Preis der Rnchlosigkeit wetteiferten, hatte langst bei einem 
ohnedies sinnlich gearteten Volke die Religion zu roher Aeusscrlichkeit 
entwürdigt. Zu Alexanders VI. Zeiten war Rom eine Banditenhöhle 
geworden, angefüllt von Meuchelmördern und Spionen. Als der Herzog 
von Gandia, des Papstes älterer Sohn, dem Ehrgeiz seines Bruders 
Cesare im Wege stand, und plötzlich durch nächtlichen Meuchelmord 
aus dem Wege geräumt wurde, bezeichnete die allgemeine Stimme 
Cesare als den Mörder. Frecher und oifenkundiger würgte er den 
Gemahl seiner Schwester Lucrezia, wie er vorher den Lieblingskam- 
merer seines Vaters Pedro Caldes unter des Papstes eigenem Mantel 
erdolcht hatte. Daneben wüthete im Stillen das bekannte weisse Pulver 
der Borgia und räumte mit unheimlicher Sicherheit unter den Kardi- 
nalen auf, die sich nicht gefügig erwiesen. Als daher Alexander VI. 
plötzlich starb und mit ihm zugleich Cesare gefährlich erkrankte, war 
man allgemein überzeugt, dass sie aus Versehen ein Gift genommen, 
welches sie für Andere bestimmt hatten. Beim Anblick der grässlich 
entstellten Leiche, der schwarzangelaufenen anfgedunsenen Züge wei- 
deten, wie ein Geschichtsschreiber sagt, Tausende die hassentliammten 
Blicke an dem todten Drachen, der die Welt vergiftet hatte. Der 
Schlimmste aber lebte und würgte noch eine Zeit. Das Alles sind welt- 
bekannte Dinge; aber man muss sie stets dem Gedächtniss erneuern, 
wenn es sich um eine richtige Vorstellung von jenen Zeiten handelt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.