Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1272535
Andrea 
Sarto. 
Fresken 
der 
Annunziata. 
187 
über'sieht man die prächtig gezeichnete Figur eines halbnackten, auf 
den Stufen liegenden Bettlers, welchem ein eben in der Klosterpforte 
erscheinender Mönch in einem Korbe Brod bringt. An der unteren 
Stufe, die zum Altare führt, liest man die Jahreszahl löiO. Die edle 
Natürlichkeit in der Gruppirung, in Geberden, Bewegung und Ge- 
wandung, die vollendete Schönheit des Kolorits verleihen diesem Bilde 
das Gepräge reifer Meisterschaft. Andrea hatte sich durch diese Ar- 
beiten nicht bloss als einer der ersten Freskomaler, sondern auch als 
ein Meister historischer Darstellung, ausdrucksvoller und selbst drama- 
tisch bewegter Erzählung bewährt. 
 Bald darauf malte der Meister vier Heiligenbilder im Refectorium 
der Salvi, welche sich durch würdige Form und treffliche Farben- 
wirkung auszeichnen. Zu gleicher Zeit (gegen 1512) bewährte er sich 
durch die jetzt in der Galerie Pitti unter Nr. 124. befindliche Ver- 
kündigung auch als ein Meister im Tafelbild und in der Oelrnalerei. 
Gabriel kniet, von zwei wunderschönen Engeln begleitet, in zarter 
Erregung vor der Madonna, die Rechte feierlich zum Gruss erhebend, 
in der Linken eine Lilie haltend. Es ist eine Gestalt von köstlicher 
Anmuth. Die Madonna hat sich von ihrem Betpult erhoben, hält in 
der Linken das halbgeschlossene Buch und wendet sich fast erschrocken 
zur Seite, die Hand wie zur Frage öffnend. Im Mittelgrund ein Palast- 
artiges Gebäude, auf dessen Stufen ein nackter Jüngling sitzt; dahinter 
eine wonnige Frühlingslandschaft. Das Bild verräth noch eine gewisse 
jugendliche Befangenheit und ein liebenswürdiges Anschliessen an den 
Stil Fra Bartolommeds, in der Madonna waltet das Jungfräuliche vor, 
und in der Färbung bezeugt die weiche, harmonische Stimmung bereits 
die koloristische Meisterschaft. Die prächtige Rothstiftstudie zu dem 
knieenden Engel findet sich in den Üffizien (B12. 405). 
Die nächsten Arbeiten galten der weiteren Fortführung des Freske- 
schmucks in der Vorhalle der Annunziata. Er malte hier den Zug 
der h. drei Könige, ein Bild von festlicher Heiterkeit, glänzende Ge- 
stalten in reichen Kostümen, stattlich einhezrschreitend im frohen Gefühl 
der eigenen Würde und Schönheit, dazu eine anmuthige Hügelland- 
schaft, wie auf den früheren Bildern durch zarten Baumwuchs belebt, 
dessen feine Formen an die Landschaften auf den frühern Bildern 
Rafael's erinnern. Ohne bedeutenderen geistigen-Gehalt entzückt das 
Bild durch die köstliche Fülle rein malerischer Schönheit, die zugleich 
durch die blühende Frische des meisterhaft flott behandelten Kolorits 
das Auge erfreut. Der Künstler hat hier unter den Zuschauern sich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.