Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1272440
178 
Buch. 
Kapitel. 
Florentiner. 
übrigen 
der Auffassung noch im Kolorit ansprechend ist. Nach einem Porträt 
des Sebastian delPiomb0, welches er durch Vermittlung Miohelangelds 
erhielt, fertigte er zwei Bildnisse Clemens VII.; ebenso kopirte er 
Rafaels Porträt Leo's X. mit den beiden Kardinälen. Bugiardini starb 
hoehbetagt im Jahre 1554. 
In die Reihe dieser Künstler geringeren Ranges gehört ferner 
Giovanm Antonio Sogliani (1492-1544), der aus der Schule des Lorenzo 
di Credi hervorging, 1522 in die Zunft eintrat und sich ebenfalls 
zwischen den Einflüssen des Mariotto, Andrea del Sarto und Francia 
Bigio seinen Weg suchte. In der sorgfältig vertriebenen Farbentechnik 
erkennt man die Erbschaft seines Lehrmeisters, dem er aber in der 
stimmungsvollen Harmonie des Kolorits nicht gleich kommt. Den 
Schulcharakter des Lorenzo di Credi mit Anlehnung an Mariotto ver- 
räth das Madonnenbild der Uffizien Nr. 166; an Mariotto und Fra 
Bartolommeo erinnert das grosse Fresko vom Jahr1536 im grösseren 
Retectorium von S. Marco, ohne Frage das Hauptwerk des Künstlers. 
Man sieht den h. Dominicus in der Mitte von zehn Ordensbrüdern 
an einer hufeisenförmigen Tafel sitzen und in lebhafter Geberde des 
Erstaunens die Hände erheben, da zwei Engel herbeieilen, den Brüdern 
das fehlende Brod zu bringen. Es ist ein Bild voll einfacher Würde 
und stiller Andacht, die Portratgestalten der Mönche, besonders auch 
der beiden dienenden Brüder zu den Seiten der Tafel sind ausdrucks- 
voll und schön empfunden. Noch bedeutsamer gestaltet sich das Ganze 
aber durch die am obern Theil der Wand über einem Gesimse an- 
gebrachte Darstellung des Gekreuzigten zwischen Maria und Johannes, 
die in lnnigkeit des Gefühls, feierlicher Anordnung, im Typus der 
Köpfe und den Motiven der Gewandung dem Fra Bartolommeo so 
nahe kommt, dass, wenn nicht ein Entwurf des Frate benützt wurde, 
jedenfalls sein hohes Vorbild begeisternd auf den Maler eingewirkt 
hat. Namentlich ist die edle Christusßgur in ihrer fein abgewogenen 
Bewegung und dem milden Ausdruck des Antlitzes von grosser Schön- 
heit. Zu beiden Seiten endlich knieen, die Darstellung würdig ab- 
schliessend, der h. Antoninus, Bischof von Florenz und Ordensbruder, 
und die h. Katharina VOI1 Siena, in deren innigen Geberden die Stim- 
mung ergreifend ausklingt. Das Werk ist wiederum ein glänzender 
Beweis, zu welcher Bedeutung in dieser grossen Zeit selbst geringere 
Geister gelegentlich sich aufzuschwingen vermochten. 
Aus beträchtlich früherer Zeit stammt das Altarbild in einer 
Kapelle von S. Lorenzo zu Florenz, die Kreuzigung des Arkadius,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.