Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1271524
Berufung 
durch 
Julius 
Um diese Zeit hatte Julius II. den päpstlichen Stuhl bestiegen 
(1503). Dieser gewaltige Greis, obwohl von politischen Sorgen und 
kriegerischen Unternehmungen überhäuft, dachte mit dem grossen Sinn, 
der ihn auszeichnete, ebenso eifrig an eine Verherrlichung des Papst- 
thums durch Werke der bildenden Künste. Die ersten Architekten 
der Zeit, Bramante und den ältern Giuliano da San Galle, hatte er 
für seine Bauten berufen; letzterer machte ihn auf Michelangelo auf- 
merksam, wie durch des ersteren Verwendung dann später Rafael 
herangezogen wurde. Michelangelo liess Alles im Stich und eilte nach 
Rom (März 1505). Der Papst dachte daran, sich bei Lebzeiten durch 
die Kunst Michelangelds, der damals schon für den ersten Bildhauer 
der Welt galt, sein Grabmal errichten zu lassen. Die Grossartigkeit 
der Entwürfe, welche dieser vorlegte, entzückte den Papst, der den 
Künstler fragte: Wieviel wird die Sache kosten? Die Antwort war: 
Hunderttausend Scudi. Sagen wir zweihunderttausend, entgegnete der 
Papst, und damit war der Plan genehmigt. Schon im April weilt 
Michelangelo in Carrara, wo er acht Monate sich aufhält, um die Be- 
schaffung der ungeheuren Marmormassen zu betreiben. Den Winter 
verbrachte Michelangelo in Florenz mit Arbeiten an seinem Karton, 
und im Frühjahr kehrte er nach Rom zurück, um die ungeheuren 
Massen der Marmorblöcke, welche die Römer mit Staunen betrach- 
teten, in seine Werkstatt bei St. Peter bringen zu lassen. Der Papst 
besuchte ihn öfter bei der Arbeit und betrieb mit allem Eifer das 
grosse Werk. Im Mai war Michelangelo schon wieder in Carrara, um 
weitere Blöcke herbeizuschatfen.  
Nach so vielversprechendem Anfange hatte man ein Werk er- 
warten dürfen, das durch grandiose Anlage und Ausführung alles Frühere 
in Schatten gestellt hatte. Wie riesig die Üonception war, erkennen 
wir nur noch an der Kolossalgestalt des sitzenden Moses, welche an 
dem später in verkrüppelter Form ausgeführten Grabmal in S. Pietro 
in vincoli alles Andre so gewaltig überragt. Es ist ein Bild heroischer 
Thatkraft, die wie in mühsam verhaltener Leidenschaft die Gestalt 
durchzittert. Michelangelo hatte ihn in eigenthümlicher Symbolik als 
Vertreter des thatigen Lebens gedacht. In ähnlicher Bedeutung wurden 
auch die Statuen der Rahel und Lea als Ausdruck des thätigen und 
beschaulichen Lebens angebracht und man sieht hier wieder, wie sub- 
jektiv, wie frei von der Tradition gelöst der Gedankeninhalt war, 
welchen dieser hochoriginale Geist seinen Gebilden einhauchte. Ausser- 
dem sollten den Unterbau eine Anzahl männlicher und weiblicher
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.