Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1271431
Buch. 
Kapitel. 
Nlichelangelo 
Buonarroti. 
selbst die an Jahren und Uebung überlegenen, übertraf. Einer von 
diesen hatte einst nach Entwürfen Ghirlandajds einige weibliche Ge- 
wandfiguren gezeichnet. In keckem Uebermuth nahm Michelangelo die 
Vorlage und corrigirte dieselbe, indem er die Zeichnung seines Meisters 
mit sicheren Federstrichen umzog. Musste diess schon Aufsehen erregen, 
so stutzte Ghirlandajo noch mehr, als er einst, nach kurzer Abwesenheit 
zu seiner Arbeit zurückkehrend, ein Blatt fand, auf Welchem inzwischen 
Michelangelo das ganze Gerüst sammt den darauf beschäftigten Gehülfen 
dargestellt hatte. Die Zeichnung war so richtig und in so eigenartigem 
Stile durchgeführt, dass Ghirlandajo staunend sagte: Der versteht 
mehr als ich. Er fing nun an mit Eifersucht die dämonisch empor- 
wachsende Kunst seines Schülers zu betrachten. Es war Zeit, dass das 
Verhältniss gelöst wurde, in welchem Michelangelo nichts mehr lernen 
konnte. 
Inzwischen hatte Lorenzo de' Medici in seinem Garten bei S. Marco 
ein ganzes Museum plastischer Kunstwerke, namentlich antiker Skulp- 
turen, zusammengebracht und die Sammlung unter die Aufsicht des 
alten Bertoldo, eines Schülers Donatellds, gestellt. Er hoffte dadurch 
die Bildhauerei auf eine höhere Stufe zu heben und gestattete einer Anzahl 
junger Künstler, darunter Granacci und Michelangelo, dort ihre Studien 
zu machen. Man kann sich vorstellen, mit welcher Begeisterung nament- 
lich ein Feuerkopf wie Michelangelo diese Gelegenheit ergriff, wie die 
hochgefeierte antike Kunst auf ihn einwirkte. Der Bildhauer erwachte 
in ihm und machte seine ersten Versuche mit dem Meissel. Sofort 
gab er sich daran, eine antike Faunmaske, die seine Aufmerksamkeit 
erregte, in Marmor nachzubilden, doch schon hier regte sich die Selb- 
ständigkeit seines Geistes, indem er die Veränderung anbrachte, dass 
der Faun den Mund zum Grinsen öffnete und dabei beide Zahnreihen 
sehen liess. Als Lorenzo das Werk mit Erstaunen betrachtete, setzte 
er scherzend hinzu: Aber du hast deinen Faun alt gemacht und ihm 
doch alle Zähne gelassen. Betroffen über die Richtigkeit des Vorwurfs, 
meisselte Michelangelo sofort dem Faun eine so natürliche Zahnlücke, 
dass Lorenzo völlig zufriedengestellt wurde. 
Von da ab trat der hochsinnige Medici in ein näheres Verhältniss 
zu dem vielversprechenden jungen Mann; um des alten Buonarroti 
Widerstreben vollends zu beseitigen, unterstützte er ihn und seine zahl- 
reiche Familie und machte Michelangelo zu seinem Hausgenossen, liess 
ihm ein Zimmer in seinem Palast anweisen, schenkte ihm Kleider und 
ein Taschengeld von fünf Dukaten monatlich und zog ihn täglich an
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.