Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1264674
Buch. 
Mittelalter. 
Das 
So ein Terenz im Vatikan, der mit roher gedankenloser Nachahmung 
älterer Vorbilder sich begnügt; so auch ein Calendariilm der lauren- 
tianischen Bibliothek zu Florenz; so selbst noch in dem Lobgedicht 
auf die Markgräiin Mathilde, die Freundin Gregofs VII, in der Biblio- 
thek des Vatikan, welches der Mönch Donizo aus dem Kloster 
Canossa im Jahre 1115 seiner Gönnerin überreichte, wo der byzan- 
tinische Einfluss in den hageren, starren Gestalten mit den weit auf- 
gerissenen Augen unverkennbar ist. (Fig. 27.) Im Laufe des 12. Jahr- 
hunderts steigert sich allmählich die Bildung der Nation und mit 
 im w     4.;  
  wpüorükcxzanmbbgnmv  
    ad; 119i 
f    
 ämi; 52' ß.  k 
 im  W. 
 Cm l PH  
E9  g 1118 w! H 5 
f]; ß     ß M; 
{im f! 
Miniatur aus dem Lobgedieht auf die Gräfin Mathilde. 
Vaticana. 
ihr wächst auch die Vorliebe für künstlerischen Schmuck der Hand- 
schriften. Allein es wäre müssig, ausführlicher auf Einzelnes einzu- 
gehen, da die Grundzüge im Wesentlichen dieselben bleiben, und 
die italienische Kunst bis in's 13. Jahrhundert hinein aus dem 
Schwanken zwischen byzantinischen Einliüssen und der immer äusser- 
licher und stumpfer werdenden antiken Ueberlieferung nicht heraus- 
kommt. 
Wichtiger sind einige Mosaiken dieser Epoche, in welchen zum 
ersten Mal in machtvollerer Weise ein neues künstlerisches Leben sich 
ankündigt. Dahin gehört zunächst das Apsismosaik in S. Clemente,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.