Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1264420
I. Kapitel. 
Altchristliche 
Epoche. 
endlich die eigen- 
thümlicheDarstel- 
lung des jugend- 
lichen Heilands in 
kriegerischemKo- 
stüm. DieFig-uren 
der Nladonna und 
des h. Stephanus 
und Laurentiug 
sind spätere, aus 
dem abgetragenen 
Dom hieher ge- 
brachte Arbeiten. 
Einen gross- 
artigen Cyclus be- 
wahrt sodann S. 
Apollinare 
nuovo, ursprüng- 
lich einearianische 
Basilika des heil. 
Martin , zur Zeit 
der Gothenherr- 
F15 
In 
s 
a3 
44 
 
s 
7D 
3 
a 
Schaft begonnen 
von Theodorich, 
Wegen der Pracht 
ihrer Ausstattung 
W311 Coelo aureo" 
zubenannt , das 
Innere noch jetzt 
durch edle Ver- 
hältnisse und die 
Pracht der vier 
und zwanzig Mar- 
morsäulen, sowie 
den Glanz der Mo- 
saiken von unver- 
gleichlich harmo- 
nischer Wirkung. 
Erhalten ist die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.