Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270064
Kapitel. 
Malerei in Unteritalien. 
Die 
567 
baren Fülle des Einzelnen sich verliert. Es war Zeit, sieh zu sammeln 
und aus der überwältigenden Fülle der Lebenswirklichkeit sich zu 
jenen hohen, ewig gültigen Idealformen zu erheben, welche das" Ziel 
und das Gepräge klassischer Vollendung sind. Zur rechten Stunde 
erstand eine Reihe der höchsten schöpferischen Meister, welche die 
(lunkel (lrätugende Sehnsucht der Zeit zu herrlicher Erfüllung führen 
sollte. 
ersten 
Ende 
Bandes.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.