Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270029
Kapitel. 
UnteriL-alion. 
Malerei 
Die 
563 
den Lieblingsjiinger. Die Kleinheit sämmtlicheriFiguren, die nur wie 
Staffage zur Landschaft wirken, die Anordnung des Ganzen, Haltung 
und B'altenwurt' der Maria und des Johannes sind noch ilandrisch, aber 
die freiere Bildung der Köpfe und besonders der schöne Linienzug der 
Landschaft mit den sanft ansteigenden Höhen, die einen weiten Sec- 
spiegel einschliessen, ist italiänisch und die kühnen Verkürzungen in 
den Figuren der beiden Misscthäter verrathen den Einfluss Mantegna' s. 
Ganz venezianisch dagegen zeigt sich Antonello in der Halbfigur der 
Madonna, welche das Museum zu Berlin besitzt (Fig. 159). Schon 
die Art, wie sie das auf einer Brüstung stehende Kind vor sich hält, 
sowie die edlen grossen Formen des Kopfes, die Haltung der Hände 
und der Stil der Gewänder erinnern an Giovanni Bellini, und die 
weiche, fein verschmolzcne, in warmen Tönen durchgeführte Färbung 
spricht für die spätere Entwickelungszeit und Wiederum für die Ein- 
wirkung Bellinfs. Erwähnen wir noch die Halbfigur einer Addolorata 
in der Akademie zu (Venedig, die im Charakter einer Schmerzens- 
mutter aufgefasst ist und einen an seinem Pulte lesenden Hieronymus 
in der Sammlung Baring zu London, Welchen man dem Antonello 
zuzuschreiben geneigt ist, so wird die Reihe seiner kirchlichen Werke 
so ziemlich erschöpft sein. Ob die interessante und bedeutende Krönung 
der Blaria im Museum zu Palermo, ein Bild voll ernster, strenger 
Schönheit, mit Recht dem Antonello zugesprochen wird, lassen wir für 
jetzt dahingestellt sein, da unsere Iilrinrierung etwas verblasst ist. 
Zu den ausgezeichnetstcn Schöpfungen des Künstlers gehören 
ohne Zweifel seine Bildnisse. Es sind, wie fast immer in dieser Zeit, 
der die individuelle Bedeutung des Frauenkopfes noch kaum erschlossen 
war, männliche Brustbilder, die an Energie in der Auffassung des 
Lebens und an staunenswerther, bis in's Kleinste dringender Genauig- 
keit der Darstellung zu den vollendctsten Schöpfungen ihrer Art ge- 
hören. Eins der trcfflichsten ist das 1865 aus der Galerie Pourtales 
um die Summe von 113,500 Frs. in die Sammlung des Louvre über- 
gegangene sogenannte Porträt des Condottiere vom Jahr 1475, ein 
Charakterbild von gewaltiger Energie des Ausdrucks, der in den 
blitzenden Augen, dem streng zusammengeschlossenen Munde, der 
mächtig vertretenden Unterlippe etwas Gcbieterisches hat. Mit grösster 
Schärfe ist alles Einzelne bis zu den Liehtreliexen in der Iris wieder- 
gegeben, und doch Alles durch emailartig verschmolzenen Farbenauftrag 
zu ruhiger Harmonie und schlichter Einfachheit zusammen gestimmt. 
Fast von gleicher Vollendung ist das Porträt eines älteren Mannes vom
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.