Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1269590
522 
Buch. 
Die 
Frührenaissance. 
Eindruck rührender Innigkeit macht, und die in. Handrischem Geist 
ausgeführten Einzelheiten besonders die ü i en zu einer Laube sich 
7 7 
     zusammenschliessenden Frucht- 
  i      
   gewinde zur poetischen Stim- 
  inung beitragen. In derselben 
 Samnilun sieht man ein be- 
      
   deutendes Altarwerk vom Jahr 
   1493, die Krönung der Jung- 
     frau mit sechs Heiligen dar- 
    stellend. Christus sitzt neben 
  ä,  der Madonna auf einem Throne, 
 Ihr-ß  hinter welchem Gottvater er- 
   scheint, um die Madonna und 
   seinen Sohn zu kronen, wah- 
   rend der letztere sich an der 
     Es ist vielleicht das vollendetstc 
 Werk des Künstlers, ungemein 
      ä   
    Q  gediegen durchgebildet, von 
  5  wunderbarer Pracht glühender 
    .9    Farbenwirkung, dabei von schar- 
           
  s:   2..   fer Bestimmtheit in der Zeich- 
    3  gar äiiägiiüiläiii nung. Aber auch hier fällt er 
l wieder in der ubrigens vortreff- 
"ri;  1-   
  lieh aägeoldnätßn Fee Welche 
j;   die Lunette bildet, in die ihm 
        
  g  eigenthumliche Verzerrung der 
   Gesichter; nur Magdalena ver- 
   räth einen Hauch von Anmuth. 
         
  Erwahnen wir noch eine thro- 
        
      
E12;-   l Bande Mtdonlfa fulis- Francesico 
F"      zu Matelica, Jetzt in der Natio- 
       
i__i-7är   Färql, __i nalgalerie zu London, eine 
iuuuiiiuiiimgiiiiuiiiiiiiiiiiinumiiiiiiuiiliiiiymnuiiumunnnlmlulzdiigiam ;'äälltlil1l1llllmllliljl1i_ ähnliche Altartafel V01].  in 
   
 G" 1' 0 S V e n 0 1" H 0 u S e daselbst 
Fig- 150. Madonna von C. Crivclli. Brera. und elTle Empfangnlss Mama von 
1492 in der Sammlung Barkei- 
ebendort, so haben wir seine wichtigsten Werke erwähnt. Manches 
Geringere unter den aus seiner Werkstatt hervorgegangenen Werken
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.