Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1269451
508 
Buch. 
Die Frührenaissance. 
man in die prachtvolle Alpenlandschaft blickt, 
Anhöhen bei 'l11u'in geniesst. Auch hier haben 
welche man auf 
die Köpfe wieder 
den 
den 
Madonna von Girolamo Giovenone. 
Turin. 
sanft müden, etwas gleichgültigen Ausdruck einer passiven Frömmig- 
keit wie bei Borgognone. Die Färbung erreicht wieder strahlende 
Kraft und Tiefe, bei ungemein zartem liehtem Fleischton; in Zeich- 
nung und Bewegung der Hände verräth sich wieder die Schranke des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.