Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1269327
VIII. Kapitel. 
lombardisch-piemontesischen 
Die 
Schulen. 
495 
umbrischen, durch Bramante vermittelten Gefühlsweise verräth trotz 
starker Üebermalung das Altarbild des h. Sebastian in S. Sebastian o. 
Weiteren Fortschritt auf dieser Bahn erkennt man in dem seltsamen 
Triptychon der Ambrosiana, welches die Madonna thronend dar- 
stellt, umgeben vom h. Ambrosius und dem h. Michael als Seelen- 
wäger; zu Füssen des letzteren liegt der von ihm erschlagene Teufel 
in Gestalt eines hässlichen Molchs, Während auf der andern Seite ein 
todt hingestreckter, kühn verkürzter bärtiger Mann die überwundene 
Ketzerei darstellt. Das Ganze hat etwas Weichlich Verschmolzenes, 
die Gesichtstypen sind unbedeutend, aber von offenem Ausdruck, das 
warme Kolorit ermangelt einer kräftigeren Betonung." Eine Anbetung 
des Kindes in derselben Galerie, wenn sie mit Recht dem Meister zu- 
geschrieben Wird, muss einer früheren Entwicklungsphase angehören, 
da ihre trübe Färbung mit scharf seitwärts einfallenden Lichtern und 
sehr verschrnolzenen Schatten, sowie die Schärfe der Zeichnung noch 
mantegnesken Einfluss verräth. Dagegen sind weitere Arbeiten aus der 
mittleren Periode die grau in grau gemalten Lünettenfresken in 
S. Maria delle Grazie, an den Thüren, welche aus der Slakristei 
in den Kreuzgang und von da in die Kirche führen; ferner eine Tafel 
mit der Flucht nach Aegypten in der Madonna del Sasso zu Locarno; 
etwas später offenbar die in die Brera gelangten Reste von Fresken: 
ein kleiner Genius unter Weinranken, ein flott und breit gemalter 
S. Martin, der seinen Mantel mit einem Armen theilt, sowie eine 
thronende Madonna mit zwei anbetenden Engeln, breite, rundliche 
Köpfe von offenem Ausdruck, kühle Farbenstimmung, hellblauer Mantel 
und hellgrüner Ueberwurf, dazu hellrothes Kleid; keine Spur hier vom 
Einfluss Lionardds. Dagegen erkennt man diesen sofort in dem weich 
verschmolzenen Farbenauftrag und den milden Typen an dem Brust- 
bild des h. Hieronymus und dem auf der Schüssel liegenden Kopfe 
Johannes des Täufers in der Ambrosiana. 
Üeber die späteren Lebensverhältnisse Bramantinds wissen wir 
nur, dass er 1522 wieder in herzogliche Dienste trat und 1523 bei 
der Belagerung Mailands durch die Franzosen als Ingenieur ausgezeich- 
nete Dienste leistete, wesshalb er 1525 als herzoglicher Architekt und 
Ingenieur angestellt wurde. Seine letzte Erwähnung datirt aus dem 
Jahre 1529.  
Selbständiger als in allen diesen von mannigfachen Einflüssen 
bestimmten Künstlern entfaltet sich die eigentlich lombardische Aus- 
drucksweise in einem Meister, der unter dem Namen Antbrogio Burge-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.