Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1269242
VIII. 
Kapitel. 
Schulen. 
Die loznbardisch-piemontesischen 
487 
rativen Frührenaissance hinstellten, in welchen Oberitalien alle andren 
Schulen zu überbieten suchte. Für die Malerei fand sich ein ein- 
heimischer Künstler, der offenbar aus Squarcionds Schule hervorge- 
gangen, die scharfen plastischen Tendenzen des mantegnesken Stils 
nach der Lombardei übertrug. 
Wie in der Plastik, so sind es auch in der Malerei dieser Gegenden 
zwei Strömungen, welche im Laufe des 15. Jahrhunderts neben ein- 
ander sich geltend machen. Die eine, als Nachhall der älteren Kunst 
der gothischen Epoche, hält an der stillen Feierlichkeit, den sanften 
idealen Gestalten mit dem weichen Faltenwurf und den conventionell 
lieblichen Gesichtszügen der früheren Zeit fest, sucht damit jedoch die 
vollere Formgebung, die höhere Lebenswahrheit der neuen realistischen 
Kunstrichtung zu verbinden. Meister wie Borgognone beweisen, zu 
welcher Anmuth sich dies Streben zu entfalten wusste. Die andre 
Richtung, unter dem Einfluss der paduanischen Arbeiten Donatellds, 
vor Allem gefördert durch den grossen Andrea Mantegna, geht auf 
die schroffste Naturwirklichkeit aus, die sie in gewaltiger Kraft der 
Charakteristik, in einem bis zum Unschönen, bis zur Grimasse ge- 
steigerten Hang zum Leidenschaftlichen, Dramatischen, in vorwiegend 
plastischer Härte der Formgebung zur Geltung bringt. Zu den Künst- 
lern dieser Art gehören Vincenzo Foppa, Bernardino Buttinone, zum 
Theil auch Zenale, namentlich aber Macrino d'Alba. 
Der erste, bei welchem die neue realistische Kunstweise sich 
ausgebildet zeigt, ist Wncenzo Foppa, so genannt nach dem Dorfe im 
Mailändischen, in welchem er geboren war. Der Charakter seiner 
frühesten Werke bezeugt, dass er seine Studien in der weitberühmten 
Schule Squarcionds gemacht hatte und wohl noch Zeuge der ersten 
Schöpfungen des jugendlichen Mantegna gewesen war. Unter Francesco 
Sforza wird er als selbständiger Meister im Jahre 1456 nach Mailand 
berufen und findet sich dann in einem bewegten Leben bald zu Brescia, 
wo er das Bürgerrecht erwarb, bald in Pavia, wo er sich verheirathete 
und für eine Zeitlang niederliess, dann wieder zu Mailand. Er war, 
offenbar wegen der Ueberlegenheit, welche seine Kenntniss des neuen 
naturalistischen Stils ihm über zurückgebliebene Landsleute gab, ein 
angesehener, vielbeschäftigter Maler, von dessen zahlreichen monumen- 
talen Werken uns aber nur dürftige Reste geblieben sind. Selbst nach 
Genua wurde er, wiewohl vergeblich, zur Ausschmückung des Domes 
berufen. Zuletzt erhielt er 1498 die Bestallung als Stadtmaler von 
Brescia, mit 100 Lire Jahrgehalt gegen das Anerbieten, eine Schule
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.