Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1269216
484 
Buch. 
Die Frührenaissance. 
Bologna. Die Galerie zu Berlin besitzt eine Darstellung im Tempel 
vom Jahr 1502, welche in der satten tiefen Farbe, den zart ange- 
hauchten Köpfen mit dem wehmüthigen Ausdruck, der plastischen Fülle 
der Gestalten und der tiefleuchtenden Wirkung an Francia erinnert. 
Die Landschaft, die sonst bei Costa sehr poetisch ist, leidet hier an 
einer gewissen Dürftigkeit, und die Anordnung verräth eine gar zu 
ängstliche Beobachtung der Symmetrie. Ein schönes Bild derselben 
Richtung ist ebendort die Pieta vom Jahre 1504, gleich jenem mit 
dem Künstlernamen bezeichnet, herrlich in der Farbe und tief im Aus- 
druck. Gering dagegen ist eine zweite Darstellung im Tempel in der- 
selben Galerie. Dagegen zeigt sich die thronende Madonna mit vier 
Heiligen in der Nationalgalerie zu London, mit dem Namen und der 
Jahrzahl 1505, unangenehm manierirt, übertrieben im Ausdruck und 
bunt, wenn auch sehr glänzend und frisch in der Farbe. Ein tüch- 
tiges Werk ist wieder die Verherrlichung des h. Petronius vom Jahre 
1502 in der Pinakothek zu Bologna. Von den Fresken in Sta. Cecilia 
kommen die vier ersten Felder links und rechts vom Eingang auf 
Costa's Rechnung, der in ihnen anziehende Arbeiten von perugineskem 
Charakter lieferte. 
Als die Bentivogli 1506 aus Bologna vertrieben wurden, folgte 
Costa einem Ruf an den Hof von Mantua, wo er in angesehener 
Stellung von 1509 bis an sein Lebensende 1536 unablässig im Dienste 
der Gonzaga thätig war. Die meisten dieser Werke sind später unter- 
gegangen, doch sieht man in S. Andrea zu Mantua eine Madonna 
mit Heiligen von 1525, welche Costa selbst dort hingestiftet hat. 
Ebenso besitzt die Galerie zu Ferrara eine thronende Madonna mit 
S. Petronius und Hieronymus, ein edles Werk im Charakter Franciafs, 
von schöner Färbung und milden Charakteren bei etwas befangener 
Bewegung. Neben allen diesen kirchlichen Werken interessirt uns 
besonders eine allegorische Darstellung aus dem Cyclus für das Kabinet 
der Isabella Gonzaga, für welchen auch Mantegna und Perugino ge- 
arbeitet haben. Es gehört jetzt mit jenen Bildern der Sammlung des 
Louvre an und stellt in der beliebten allegorischen Weise jener Zeit 
den Musenhof der Isabella dar. Man sieht die Fürstin, von- Dichtern 
und Musikern umringt, aus den Händen eines Genius, der auf dem 
Schooss der Poesie sitzt, den Lorbeerkranz empfangen. Im Vorder- 
grunde bekränzen zwei auf dem Rasen sitzende Frauen die eine einen 
Stier, die andre ein Lamm; neben ihnen sieht man eine Nymphe mit 
Pfeil und Bogen, im Vordergrund links einen Ritter sich auf seine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.