Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1269103
VII, 
Kapitel. 
Die 
und ihre 
Schule 
paduanische 
Ausläufer. 
475 
tonenkämpfe, das Bacchanal, die Kämpfe des Herkules mit der Hydra 
und mit Antaus. Aus dem religiösen Kreise nennen wir mehrere Ma- 
donnen, Darstellungen des leidenden Heilandes, vor allem aber die 
grossartigen Compositionen der Grablegung Christi, der Geisseluqg, 
Kreuzabnahme und Auferstehung.  
In den ausseren Lebensverhältnissen Mantegna's Wechseln Licht 
und Schatten in auffallender Weise. Die Gunst der Gonzaga über- 
haufte ihn mit mancherlei Gnadenbeweisen, die er durch seine treuen 
und ausgezeichneten Dienste freilich aufwog. So erhielt er gleich beim 
IAntritt seiner Stellung von Lodovico 100 Dukaten, um sein Wohnhaus 
zu vergrössern. Nach Vollendung der Familienbilder im Palaste schenkte 
ihm der Fürst ein Stück Land, welches ihm verhangnissvoll wurde, 
weil er. sich darauf eine Villa erbaute, die ihn bei dem eitlen Wunsche, 
sie zu einem Muster architektonischer Schönheit zu gestalten, in drückende 
Verlegenheit und Schulden stürzte. Federigo trat dann in die Ver- 
pflichtungen seines Vorgängers ein, bestätigte dem Meister den freien 
Besitz seines Eigenthums in Mantua und Goito und trug die Schuld 
für die Villa in Buscoldo ab. Als er nach Federigds baldigem Tode 
in drückende Lage gerieth, wandte er sich an Lorenzo Medici, um 
dessen Gunst zu erlangen. Allein der junge Markgraf nahm sich des 
Meisters an und schenkte ihm bei Vollendung des Triumphzuges wieder 
ein Stück Land. Wir finden Mantegna sodann in geordneten Verhält- 
nissen, so dass er sein neues Haus in Mantua vollenden und seine 
Tochter bei ihrer Verheirathung reichlich ausstatten konnte, auch für 
seinen Sohn Lodovico ein eintragliches Amt erlangte. Bald aber brach 
mancherlei Missgeschick über den Meister herein; sein Sohn F rancesco 
fiel beim Fürsten in Ungnade und wurde aus der Stadt verbannt; zu- 
dem stürzte sich Mantegna in einen neuen Hauskauf und, was schlimmer 
war, liess sich von seiner Ruhmsucht verleiten, in der Kirche St. Andrea 
eine Familienkapelle zu errichten und auszustatten und neben derselben 
einen kleinen Garten zu stiller Zuriickgezogenheit und Betrachtung zu 
erwerben. Zu allen diesen Ausgaben kam noch seine Vorliebe für 
antike Kunstwerke verschiedener Art, deren Erwerbung ihm sehr am 
Herzen lag und nicht ohne ansehnliche Summen zu bewerkstelligen 
war. Endlich hatte er sich nach dem Tode seiner Frau in ein illegi- 
times Verhältniss eingelassen, Welches seine Angelegenheiten um so mehr 
verwirrte, als ihm daraus die Sorge um einen Sohn erwuehs. Durch 
alles dies gerieth der Meister in seinen alten Tagen in so schwere 
Bedrangnisse, dass er sich genöthigt sah, der lliarkgräiin Isabella sein
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.