Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1264139
Buch. 
Das Mittelalter. 
Rings sieht man in vier grösseren Feldern Jonas vom Fische ver- 
gghlungen, dann nach drei Tagen wieder ausgespieen, und endlich in 
zwei Bildern, wie er in seiner Kürbislaube sich zuerst wohl fühlt, dann 
über das Hinwelken des Kürbis bekümmcrt ist. Jonas als Symbol 
des ebenfalls nach drei Tagen wieder auferstandenen Christus ist eines 
der beliebtesten Themata der altehristlichen Kunst, da es zugleich 
ganz allgemein als Sinnbild der Unsterblichkeit gilt. Die kleineren 
Zwischenfelder sind durch Tauben, die grösseren Zwisehenflächen ab- 
wechselnd durch Pfauen und Lämmer geschmückt. Dies Alles noch 
mit der vollen Anmuth antiker Dekoration. 
Man sieht in allen diesen Werken eine Raumsymbolik sich ent- 
wickeln, Welehc den Keim für die spätere grossartig ausgebildete 
Arehitektonik der christlichen Malerei enthält. Alles bezieht sich im 
Gedanken auf die Hauptfigur Christi, der das Centrum des Raumes 
beherrscht. Die Nebenscenen enthalten fast ausschliesslich Geschichten 
des alten Testamentes, die weniger um ihrer selbst willen, als wegen 
ihrer symbolischen Beziehung auf den Heiland gewählt sind. Der 
später so streng durehgebildete Parallelismus der mittelalterlichen Kunst 
versucht hier seine ersten Schritte. Von Seenen des neuen Testaments 
ist nur die Auferweckung des Lazarus gewählt. Sie grade musste als 
Symbol des freudigen Glaubens an ein besseres Leben, an die Ver- 
einigung im himmlischen Reiche den Christen an den Gräbern geliebter 
Verstorbenen sich aufdrängen. Alles in diesen frühen Katakomben- 
Gemälden athmet den Geist des Friedens, des stillen Gottvertraucns, 
der ruhigen glaubensvollen Hoffnung. Nirgends eine Erinnerung an 
das Leiden des Erlösers, oder an. die Martern der christlichen Blut- 
zeugen. Die WVirklichkeit war noch zu sehr erfüllt von solchen Scenen 
des Schreckens. Erst in der späteren Zeit, als die Erinnerung ver- 
blasste und die roheren Gemüther stärkerer Impulse bedurften, wandte 
sich die chlistlißllß Kunst den Darstellungen der Passion und des 
Marterthums zu. 
Dies. hing aber zusammen mit einer veränderten Grundstimmung, 
die seit der constantinisehen Zeit sich vollzog und aus dem Symbo- 
lischen ins Historische hinüber lenkte. Es gehörte dazu nicht blos die 
grössere Zeitferne, welche nothwendig ist, um das geschichtliche Ereig- 
niss in ein-Phantasiebild umzusetzen und zur künstlerischen Erscheinung 
zu erheben, sondern auch jener äussere Umschlag der Verhältnisse, 
Wßlßhßr durch Constantins Anerkennung dem Christenthum die ge- 
Sißllerte Existenz und die offene Ausübung seines Kultus verschaffte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.