Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1268089
Kapitel. 
Siena. 
VOII 
Schule 
381 
an die Sonne, still zu stehen; dann die Geschichten Davids von dem-. 
selben Künstler: David als Hirtenknabe mit der Schleuder; sein Sieg 
über Goliath; David als König thronend zwigchen vier MuSiCirendeIL 
Ferner Moses mit den Gesetzestafeln, Simson mit dem Eselskinnbacken 
wider die Philister streitend: diese in späterer Weise, mit starker Ein- 
Wirkung der Renaissance in den antiken Rüstungen, nicht so schön, 
einfach und naiv wie jene früheren Werke. Dann folgt im Querschiü- 
das Kaiserbild von Domenico di Bartolo, eine recht lebendige und 
Würdevolle Darstellung. Ein grosses Schlachtbild, die Befreiung Be- 
thuliens, ebendcrt, mit der Jahrzahl 1473 ist ebenfalls eine tüchtige 
Composition; anmuthig ferner Judith, mit ihrer Magd die Stadt ver- 
lassend; sodann Absaloms Tod, sammtlich vom Ende des 15. Jahr- 
hunderts. In diesen Scenen sind die Mittel malerischer Darstellung 
durch Anwendung reicheren Farbenwechsels, durch gelbe, rothe, graue, 
schwarze Töne erhöht. Solche buntere Wirkung hat auch die höchst 
leidenschaftliche Darstellung des Kindermords, bei Welcher auch die 
Anwendung perspektivischer architektonischer Gründe auftritt. So 
auch, links neben der Kuppel, gleich dem vorigen Bilde, Jephtha's 
Sieg über die Ammoniter, bezeichnet 1484, nach einem Entwurf von 
Benvenuto da" Giovannz". Ausserdem heben wir noch die Sibyllen und 
die sieben ll1enschena1ter(1475) von Antonio Federighi, sowie die For- 
tuna von Pinturicchio (1506) hervor. Die letzte reiche Ausschmückung 
fügte, wie wir später sehen werden, Beccafumi hinzu. 
Kehren wir nach dieser Abschweifung zu Domenico di Bartolo 
zurück. An jene erste öffentliche Bestellung schlossen sich weitere 
Aufträge, doch sind die Legendenscenen, mit welchen er die Sakristei 
des Domes in den folgenden Jahren auszuschmücken hatte, später 
durch eine Feuersbrunst zerstört worden. Dagegen sieht man in der 
Akademie ein mit seinem Namen "Dominicus" -und der Jahreszahl 
1433 bezeichnetes Altarbild der Madonna, die mit dem Killdß auf 
ihrem Schoosse, von Engeln umgeben, am Boden sitzt. Es ist ein 
Bild, welches bei einzelnen anmuthigen Zügen doch einen auffallenden 
Mangel an innerem Leben verrath, der namentlich in den ungeschickten 
Bewegungen zu Tage tritt. Von einer tieferen Ergründung des Or- 
ganisinus, wie er alle gleichzeitigen Florentiner beseelt, ist nicht die 
Rede. Besser soll "eine thronende Madonna mit Heiligen sein, welche 
Domenico 1437 für S. Agostino in seinem Geburtsort Asciano aus- 
führte. Aus dem folgenden Jahre 1438 stammt eine Altartafel der 
Madonna in der Galerie zu Perugia, für das Nonnenkloster S. Giu-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.