Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1267619
338 
Buch  
Die Frührenaissance. 
Christi darstellend, ist untergegangen. Um dieselbe Zeit entstanden 
mehrere Fresken in S. Gimignano, so vom Jahre 1482 eine Ver- 
kündigung in der Collegiata, und etwas später, vor 1485, Scenen aus 
dem Leben der h. Fina in der Kapelle dieser Heiligen ebendaselbst. 
Sodann folgt 1485 der bedeutende Freskcncyclus in der Cappella 
Sassetti in Sta. Trinita zu Florenz. Hier tritt zum ersten Mal das 
Ergebniss der bedeutenden Anschauungen der antiken Denkmälerwelt 
hervor, welche Rom dem Künstler gewährt hatte, und zwar nicht bloss 
in der reichen architektonischen Einfassung der einzelnen Bilder, son- 
dern in dem Einstreuen von antiken Reliefs, Kaiserbildnissen und 
Ornamenten aller Art, die über das Ganze den Zauber antiker Anmuth 
verbreiten. An drei Seiten der Kapelle sieht man in sechs grossen 
Bildern Scenen aus dem Leben des h. Franziskus, an der Altarwand 
ist der Stifter der Kapelle Francesco Sassetti mit seiner Gemahlin 
Nera dargestellt. An den Gewölbfeldern vier Sibyllen. Zuerst sieht 
man wie Franziskus auf seine irdischen Güter verzichtet, um sich dem 
Himmel zu weihen; dann folgt die Bestätigung seiner Ordensregel 
durch den Papst Honorius III, wobei die Scene nach Florenz auf den 
Platz der Signoren neben dem Palazzo vecchio und der Loggia de' 
Lanzi verlegt, und zahlreiche Bildnisse von Zeitgenossen, darunter 
Lorenzo de' Medici beigefügt sind. Weiter sieht man wie Franziskus 
vor dem Sultan sich zur Flammenprobe erbietet, eine Probe, welche 
bekanntlich Wenige Jahre darauf, auf demselben Platze, Savonarola in 
so furchtbarer Weise an sich erfahren sollte. Dann folgt die Stigmati- 
sation des Heiligen, die Auferweckung des Kindes aus dem Hause 
Spini, wobei der Platz vor Sta. Trinita dargestellt ist; endlich der Tod 
und die Bestattung des h. Franziskus, eine jener feierlichen Scenen, 
wie sie schon seit Giotto für solche Gegenstände herkömmlich waren, 
hier aber freilich durch ergreifende Tiefe des Ausdrucks und Macht 
der Charakteristik auf's Höchste gesteigert. (Fig. 105.) In diesen 
Werken ist die Grösse des historischen Stils, die energische Macht der 
Charakteristik, die ruhige Feierlichkeit der Schilderung verbunden mit 
einer koloristischen Durchbildung, nach welcher der Künstler bis dahin 
vergeblich gerungen hatte. 
An diese Werke sollte sich ein noch grösserer Cyclus schliessen, 
als Ghirlandajo den Auftrag erhielt, an Stelle der schadhaften Fresken 
Orcagna's im Chor von Sta. Maria Novella eine neue malerische 
Ausschmückung diesem bedeutenden Raume zu geben. Die Entstehungs- 
geschichte dieser Werke ist zugleich ein interessantes Beispiel von dem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.