Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1267427
Kapitel. 
III. 
florentiner 
Die 
Schule. 
Zweite 
Generation. 
321 
zügen, die den Einfluss der neuen Kunstrichtung verrathen. Ausserdem 
führte er in derselben Kirche für die Kapelle des h. Hieronymus 
Freskobilder aus , welche die thronende Madonna, sowie Scenen aus 
dem Leben dieses Heiligen und des h. Sebastian, am Gewölbe die vier 
 
Fig" 
Einer der h. 
drei Könige. 
Von Benozzo Gozzoli. 
Palazzo Riceardi. 
Evangelisten enthalten; bezeichnet 1452. Sodann malte er eine Altar. 
tafel der thronenden Madonna zwischen Petrus und Paulus, Johannes 
dem Täufer und Hieronymus für Perugia, jetzt in der Galerie da- 
selbst befindlich, ebenfalls ein Werk voll Anmuth und Innigkeit, 
Einen Abschnitt in seinem Leben bildet das Jahr 1457 "WO er 
sich nach seiner Vaterstadt Florenz wandte und sich dort niederlieg; 
Lübke. Italien. Malerei. I. 21 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.