Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1267365
Kapitel. 
III. 
Schule. 
Die florentiner 
Generation. 
Zweite 
315 
kann sich leicht 
der Zeit erregen 
vorstellen, wie ein solches Werk die Bewunderung 
musste. Die Kühnheit und Lebendigkeit der Bewe- 
 
l .2:  .1; M, 
  w"  
  _4_ I!  V5 jiill-jljjfiii ß-  
 qf   
       
 FWI-VAJ, x {In iß.  i I" kfwßßfvx (als; 
   
 pfqgälav    ß Ä ß   
 w!) ' 11 v5.1?)   1 f   j am,  
  ß    
k .2 q 4  W 157 gzfzß ß 
   
    I)  1. WXKQ 291  "Q 
M? H, r '17  1'  w, ß 
 ' (X?  w! fglll   {nur-w 
ß w r    w   
 w  (Ä N1 i!" LX il    
  1;.  .1 ß vm "ex w  1 
 l   v. 15  I? z]  " 
 x     J 
  "YIXÖ"      7  'N 
ä '     .  äR  4 
l  
  VWA .21 
Fig. 98. Martyrium des h. Sebastian, von Pollajuolo. London. Natißnalgaleriß 
gungen , die 
Modellirnng , 
Gediegenheit der Zeichnung, die straffe Festigkeit 
endlich das warme, klare und energische Kolorit, 
der 
das
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.