Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1267248
Kapitel. 
florentiner 
Die 
Schule. 
Generation  
Erste 
305 
ehrender Engel und Heiligen umgeben, in welchen jubelnde Freude mit 
vollen Accorden ausgedrückt ist. Eigenthümlich genug verlegt aber 
der Künstler die himmlische Handlung auf einen irdischen Schauplatz, 
wodurch eine gewisse Gedrängtheit der Anordnung entsteht. Aber 
Welche Schönheit hier auf engem Raume! Namentlich ist ein ganzer 
Frühling lieblicher und unschuldiger junger Mädchen über das Bild 
ausgegossen. Maria selbst ist im Ausdruck holdselig und fast kindlich, 
Gottvater, wie auf dem Berliner Bilde, erscheint wie ein wohlwollender 
bürgerlicher Papa, ein Beweis, dass dem Künstler das Gebiet des Er- 
habenen und Grossartigen verschlossen war. Gegenüber dem Heroischen 
eines Masaccio verharrt er in der Befangenheit lieblicher Idylle. Die 
Ausführung des Bildes zeugt von liebevoller Sorgfalt und Gewissen- 
haftigkeit. Wie viel WTerth er selbst auf dies Werk gelegt hat, er- 
kennen wir daraus, dass er sein Bildniss rechts unter der Gruppe der 
Anbetenden angebracht hat, mit der Bezeichnung: „is perfecit opus". 
Sein Kopf mit den strengen Linien und dem frommen Ausdruck scheint 
die schlimmen Eigenschaften, welche Vasari ihm beilegt, Lügen zu 
strafen. Eine kleinere Krönung der Maria aus dem Kloster Monte 
Oliveto zu Arezzo, im Auftrage Carlo llrlarzilppinfs gemalt, ist jetzt 
in der Sammlung des Laterans zu Rom. Man sieht auf derselben 
zwei anbetende Donatoren, darunter lllairzuppini selbst. Ein anderes 
vorzügliches Altarbild malte Fra Filippo 1438 im Auftrage Gherardo 
Barbadorfs für Sto. Spirito; jetzt im Louvre. Es ist ebenfalls der 
Verherrlichung der Madonna gewidmet. Auf erhöhtem Throne steht 
die Jungfrau, von Engeln als himmlischem Hofstaat umgeben, und 
reicht ihr Kind zwei knieenden Aebten zur Verehrung dar. Es ist 
eins der vollendetsten Werke Fra Filipp0's, von ungewöhnlicher Kraft 
der Färbung und Modellirung, in klarer goldiger Carnation, dabei von 
edlem Aufbau, die Gestalt der Madonna, im blauen, lang herabwallenden, 
halb aufgenommenen Mantel, voll Adel. Die Predellen dieses Altar- 
werkes, die sich in der Akademie zu Florenz (Galerie der grossen 
Gemälde Nr. 42) befinden, enthalten die Verkündigung und drei andere 
Scenen, überaus liebenswürdig und ausdrucksvoll erzählt. Aus dem Jahre 
1447 stammt das Bild der Vision des h. Bernhard, jetzt in der National- 
galerie zu London; gut componirt und gezeichnet, doch trübe und 
blass in der Farbe und den übrigen Werken keineswegs gleichstehend. 
Ebendort sieht man zwei für Cosimo de' Medici ausgeführte Bilder, 
Johannes den Täufer mit sechs andern Heiligen und die Verkündigung 
darstellend. Sie gehören zu den zartesten und lieblichsten Werken 
Liibke, Italien. Malerei. I. .20
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.