Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1267075
290 
Buch. 
Die 
Frührenaissance. 
starke Anklänge an den giottesken Stil. Freier und lebensvoller ge- 
staltet sich die Auffassungiin den Scenen aus dem Leben des Täufers. 
In einem Warmen goldigen Kolorit gehalten, von liebevoller Sorgfalt 
der Durchführung, deren Feinheit auffallend von der breiteren, keckeren 
Behandlung der Wandgemälde in der Collegiata absticht, lassen sie 
nur leise Anklänge an den früheren Stil erkennen, dringen vielmehr 
fast überall zu bedeutsamer Charakteristik und lebensvoller individueller 
Schönheit durch. Im Ganzen stehen sie zwischen den Gemälden von 
S. Clemente und den sogleich zu betrachtenden älteren Bildern der 
Cappella Brancacci; mit den ersteren verbindet sie dasselbe Gefühl für 
Anmuth, mit den letzteren das Streben nach markigeren Formen und 
bedeutsamen Charakteren. Wie lebensvoll sind überall die Bewegungen, 
wie gross ist die Freiheit in Darstellung des Nackten bei der Taufe 
Christi, wo nicht bloss die edle Gestalt des Erlösers, sondern mehrere 
Figuren, die mit An- oder Auskleiden beschäftigt sind, die Scene 
auf's Mannigfaltigste beleben. Wie kühn ist bei der Hinrichtung die 
Stellung des Henkers, sowie die des Wächters; welche Jugendschön- 
heit in den weiblichen Köpfchen, besonders beim Gastmahl; wie köst- 
lieh die Herodias, die in ihrem geblümten Kleide und der hohen mit 
der Krone bedeckten Haube so still und ruhig dasitzt! Lebendig ist 
auch der Ausdruck des Entsetzens in den beiden Diener-innen im Con- 
trast mit der gemüthlichen Ruhe, in welcher Salome das abgesehlagene 
Haupt überreicht. Lebensvolle Zeitfiguren sind sodann Herodes mit 
seiner Umgebung; sein Nachbar zur Linken mit dem langen Schnurr- 
bart ist kein Italiener, sondern ein Studienkopf aus der ungarischen 
Zeit des Meisters. Dagegen sind die Begleiter Sal0me's ächte italie- 
nische Hofleute in der Stutzertracht der damaligen Zeit. Dass die 
sämmtlichen Fresken in Castiglione grosse stilistische Verschiedenheiten 
zeigen und als Werke eines einzigen Meisters grosse Schwierigkeiten 
für die Erklärung des Entwicklungsganges bieten, ist nicht zu leugnen; 
das letzte Wort über diese Werke dürfte noch nicht gesprochen sein. 
Von Masolino erfahren wir nur noch, dass er 1447 gestorben ist und 
im Dom zu Florenz begraben wurde. 
Üngleich wichtiger und bedeutungsvoller ist sein Namensvetter 
Masaccio, der als einer der grössten unter den Bahnbrechern jener 
Zeit dasteht und in kürzester Lebenszeit künstlerische Werke geschaffen 
hat, die der gesammten Entwicklung ein Jahrhundert lang nur ein 
Wachsen in die Breite, nicht in die Tiefe übrig liessen. Er steht 
darin dem grossen Hubert van Eyck ebenbürtig und verwandt da, der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.